17. März 2010, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmenia wächst stärker als der Markt

Die Barmenia Versicherungen, Wuppertal, konnten die Beitragseinnahmen in 2009 um fünf Prozent auf 1.620,4 Millionen Euro (2008: 1.543,7 Millionen Euro) steigern. Erneut maßgeblichen Anteil hieran hatte die Barmenia Krankenversicherung a. G., die mit ihren gebuchten Bruttobeiträgen von plus 6,2 Prozent deutlich über Marktniveau (plus vier Prozent) lag.

Josef-Beutelmann-127x150 in Barmenia wächst stärker als der Markt

Josef Beutelmann, Barmenia

In einem volatilen Marktumfeld behauptete sich die Gruppe durch ihre Anlagepolitik gut; das Kapitalanlagenergebnis erhöhte sich um neun Prozent. Die Kapital-Lebensversicherung habe auch – bedingt durch die Bankenkrise – wieder mehr Zulauf erfahren. Dort stieg der Neugeschäftsbeitrag der Barmenia Leben entgegen dem Branchentrend um 3,9 Prozent.

Auch die Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG konnte das Neugeschäftsergebnis des Vorjahrs übertreffen, wobei in allen Hauptversicherungszweigen Zuwächse verzeichnet wurden. Insgesamt steigerte die Gruppe ihr Ergebnis (vor Steuern) um 11,3 Prozent auf 149,4 Millionen Euro.

Zum Ultimo 2009 hatte die Barmenia 309.000 Vollversicherte nach 311.000 in 2008. Insgesamt konnte der Wuppertaler Versicherungsverein im vergangenen Jahr 14.000 Neukunden hinzugewinnen. Laut Dr. Josef Beutelmann, Vorsitzender der Vorstände der Barmenia Versicherungen, stammte ein Großteil aus Abwerbungen von anderen PKV-Anbietern.

Neuer Vertriebsweg mit Assekuradeuren geplant

Der Barmenia-eigene Vertrieb schrumpfte verglichen mit dem Vorjahr bis zum 31. Dezember 2009 um 361 auf 1.618 Vermittler. Die Zahl der Mehrfachvertreter schrumpfte um 587 auf 1362, jene der Makler um 139 auf 7.532. Die nebenberuflichen Vermittler betrugen Ende 2009 2.142, 35 weniger als in 2008. „Wir haben uns von Vertriebspartnern getrennt, die kaum Geschäft gebracht haben”, erklärt Vertriebsvorstand Dr. Andreas Eurich den Rückgang. Für dieses Jahr kündigt er an, die Vertriebsorganisation wieder um 70 Mitarbeiter auszubauen.

Darüber hinaus beschreiten die Wuppertaler insbesondere bei der Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG einen neuen Vertriebsweg mit Assekuradeuren, zu denen unter anderem die Domcura AG aus Kiel zählt. Die Beteiligung an dem Wieslocher Vertrieb MLP AG beziffert Vorstandschef Beutelmann auf 6,67 Prozent. Der Anteil am Neugeschäft im Bereich Krankenversicherungen durch MLP beträgt aktuell zehn Prozent.

Foto: Barmenia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...