27. Juli 2010, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: “Bei Variable Annuities ist Transparenz gefragt”

Der Schweizer Versicherer Swiss Life setzt trotz Anlaufschwierigkeiten der Produktklasse weiterhin auf Variable Annuities. Gert Wagner, Chef des Produktmanagements, erklärt im Cash.-Interview, welches Potenzial die Garantierenten haben.

Gert-Wagner-21 in Swiss Life: Bei Variable Annuities ist Transparenz gefragt

Gert Wagner, Swiss Life

Cash.: Sehen Sie nach den in der Vergangenheit kontroversen Diskussionen über die Einführung von Variable Annuities heute die Zeit für eine breitere Marktdurchdringung gekommen? Was tun Sie, um das Produkt zu entmystifizieren?

Wagner: Bereits bei der Einführung unserer Variable-Annuties-Produkte Swiss Life Champion und Swiss Life Exclusive Invest DWS lag der Schwerpunkt unserer Aktivitäten auf der ausführlichen Information unserer Vermittler. Durch weitere Workshops mit unseren Vertriebspartnern versuchen wir, die Wirkungsweise verschiedener am Markt vorhandener Garantiearten transparent zu machen. Wir zeigen, wie die Modelle funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und gehen natürlich besonders auf den Nutzen der Produktkategorie ein.

Cash.: Bislang sind nur wenige Anbieter und diese notwendigerweise von außerhalb Deutschlands auf diesem Feld aktiv. Sehen Sie dies als Vor- oder Nachteil?

Wagner: Das kann man so pauschal nicht sagen. Durch den Umstand, dass nur wenige Anbieter aktiv sind, nehmen wir durchaus die Rolle eines Vorreiters auf dem deutschen Markt ein, wodurch wir einen gewissen Innovationsbonus genießen. Andererseits wäre es der Marktakzeptanz dieser Produktgattung sicherlich förderlich, wenn noch andere Anbieter hier aktiv werden würden.

Cash.: Welchen Anteil am Neugeschäft wollen Sie bei mit der Champion-Produktlinie in den nächsten Jahren erreichen?

Wagner: Bis 2012 sollen bei uns fondsgebundene Produkte mit oder ohne Garantien zusammen mit Risikoprodukten einen Neugeschäftsanteil von 74 Prozent ausmachen. Dieser liegt heute bei rund 66 Prozent. Etwa 20 Prozent sollen dabei auf die Champion-Produkte entfallen.

Cash.: Wie schätzen Sie den aktuellen Stand der Diskussion bezüglich einer Genehmigung von VA-Produkten in Deutschland ein, nachdem eine solche Ende 2008 ja in letzter Sekunde gescheitert war?

Wagner: Die Diskussion hat in den entsprechenden Kreisen nach unserer Beobachtung wieder Fahrt aufgenommen. Zwar liegen die Prioritäten für Politik und Aufsicht aktuell sicher bei anderen Themen, dennoch sind wir vorsichtig optimis­tisch, dass im Zuge der Solvency-II-Umsetzung diese Produktgattung auch in Deutschland zugelassen wird.

Seite 2: Welche Vorteile haben VA gegenüber anderen Garantieprodukten?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...