4. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei Riester-Produkten keine Courtage auf Zulagen bezahlen”

Dr. Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung, erklärt, warum er einen Provisionsdeckel ablehnt und welche Alternativen es gibt, um Exzesse zu verhindern.

Provisionsdeckel

“Ich persönlich hätte nichts gegen einen “Hygiene-Deckel”, um Exzesse zu verhindern.”

Cash: Als Maklerversicherer lehnen sie sicherlich einen möglichen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung ab…

Bader: Einen Provisionsdeckel, wie er ursprünglich diskutiert wurde, lehnen wir in der Tat kategorisch ab. Er beschädigt die unabhängigen Vermittler, denn diese müssen, anders als die Ausschließlichkeitsvertreter, alle Kosten aus der eigenen Courtage bezahlen.

Man sollte lieber auf der kalkulatorischen Seite ansetzen, das heißt, wie schon erwähnt, die Produkte günstiger machen. Zahlt ein Versicherer trotzdem sehr hohe Vergütungen, liegt das in dessen eigener Verantwortung.

Zudem gilt es, Umdeckungen zu vermeiden. Wir würden viel weiter gehen als das Altersvorsorgeverbesserungsgesetz und beispielsweise bei Riester-Produkten keine Courtage auf Zulagen bezahlen.

Bei Riester-Umdeckungen würde zudem maximal eine geringe Bearbeitungsgebühr fällig werden. Kurzum: Da wo wirklicher Missbrauch stattfindet, sollte man diesen begrenzen.

Was halten Sie davon, den Provisionsdeckel oberhalb der üblichen Maklervergütung anzusetzen?

Ich persönlich hätte nichts gegen einen “Hygiene-Deckel”, um Exzesse zu verhindern. Die Stuttgarter zahlt ohnehin keine Prozentsätze, bei denen eine Sechs vor dem Komma steht. Allerdings wäre ein Hygiene-Deckel vermutlich ein gefundenes Fressen für die Öffentlichkeit. Unser Ziel als Versicherer und als Branche sollte daher sein, nur das zu regeln, was auch wirklich beim Kunden ankommt.

Wird es bald einen wie auch immer gearteten Provisionsdeckel geben?

Das vermag ich nicht zu sagen. Klar ist: Nachdem der Erstvorschlag zu heftigen Reaktionen – auch von unserer Seite – führte, hat man branchenweit eingesehen, dass man hier keinen Schnellschuss machen sollte. Es geht nun darum, fundiert über das Thema zu diskutieren.

Es ist in jedem Fall ein sehr schwieriges Thema, weil es sehr unterschiedliche Meinungen unter den Versicherern dazu gibt. Zudem kann ich schlecht einschätzen, wie sich der Gesetzgeber dazu positioniert. Ein Finanzpolitiker sagte mir aber: “Wir müssen viel in der Versicherungsbranche tun, aber das Provisionsthema steht nicht an erster Stelle”.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Ulrich Pfeiffer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...