Anzeige
4. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei Riester-Produkten keine Courtage auf Zulagen bezahlen”

Dr. Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung, erklärt, warum er einen Provisionsdeckel ablehnt und welche Alternativen es gibt, um Exzesse zu verhindern.

Provisionsdeckel

“Ich persönlich hätte nichts gegen einen “Hygiene-Deckel”, um Exzesse zu verhindern.”

Cash: Als Maklerversicherer lehnen sie sicherlich einen möglichen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung ab…

Bader: Einen Provisionsdeckel, wie er ursprünglich diskutiert wurde, lehnen wir in der Tat kategorisch ab. Er beschädigt die unabhängigen Vermittler, denn diese müssen, anders als die Ausschließlichkeitsvertreter, alle Kosten aus der eigenen Courtage bezahlen.

Man sollte lieber auf der kalkulatorischen Seite ansetzen, das heißt, wie schon erwähnt, die Produkte günstiger machen. Zahlt ein Versicherer trotzdem sehr hohe Vergütungen, liegt das in dessen eigener Verantwortung.

Zudem gilt es, Umdeckungen zu vermeiden. Wir würden viel weiter gehen als das Altersvorsorgeverbesserungsgesetz und beispielsweise bei Riester-Produkten keine Courtage auf Zulagen bezahlen.

Bei Riester-Umdeckungen würde zudem maximal eine geringe Bearbeitungsgebühr fällig werden. Kurzum: Da wo wirklicher Missbrauch stattfindet, sollte man diesen begrenzen.

Was halten Sie davon, den Provisionsdeckel oberhalb der üblichen Maklervergütung anzusetzen?

Ich persönlich hätte nichts gegen einen “Hygiene-Deckel”, um Exzesse zu verhindern. Die Stuttgarter zahlt ohnehin keine Prozentsätze, bei denen eine Sechs vor dem Komma steht. Allerdings wäre ein Hygiene-Deckel vermutlich ein gefundenes Fressen für die Öffentlichkeit. Unser Ziel als Versicherer und als Branche sollte daher sein, nur das zu regeln, was auch wirklich beim Kunden ankommt.

Wird es bald einen wie auch immer gearteten Provisionsdeckel geben?

Das vermag ich nicht zu sagen. Klar ist: Nachdem der Erstvorschlag zu heftigen Reaktionen – auch von unserer Seite – führte, hat man branchenweit eingesehen, dass man hier keinen Schnellschuss machen sollte. Es geht nun darum, fundiert über das Thema zu diskutieren.

Es ist in jedem Fall ein sehr schwieriges Thema, weil es sehr unterschiedliche Meinungen unter den Versicherern dazu gibt. Zudem kann ich schlecht einschätzen, wie sich der Gesetzgeber dazu positioniert. Ein Finanzpolitiker sagte mir aber: “Wir müssen viel in der Versicherungsbranche tun, aber das Provisionsthema steht nicht an erster Stelle”.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Ulrich Pfeiffer

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...