Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Revolution bei Signal Iduna

Die Versicherungsgruppe Signal Iduna hat ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern können. Dies ergaben vorläufige Berechnungen, die der Vorstandsvorsitzende Ulrich Leitermann am Dienstagabend in einem Pressegespräch bekannt gab. Für 2014 will der Konzern an seinem bewährtem Kurs festhalten: Ein Online-Vertrieb und neue Garantieprodukte sind demnach nicht geplant.

Ulrich Leitermann, Signal-Iduna

Ulrich Leitermann: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer.”

Gut 70 Prozent der Beitragseinnahmen erzielt der in Hamburg und Dortmund beheimatete Versicherer mit seiner Auschließlichkeitsorganistaion (AO), 30 Prozent steuern freie Vertriebe, wie etwa die OVB, sowie Versicherungsmakler bei. Der Marktanteil der Großvertriebe, die Leitermann zufolge ein “wichtiges Standbein” sind, soll künftig weiter ausgebaut werden.

Dem Aufbau eines Internetvertriebs erteilte der Konzern-Chef hingegen eine Absage. In Online-Vergleichsportalen sind Signal-Iduna-Produkte zwar gelistet, der Abschluss erfolgt aber beim Vermittler. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Zwar wolle das Unternehmen in der traditionell im Internet stark nachgefragten Kfz-Versicherung weiter zulegen – allerdings nicht zum “Dumping-Preis”, wie Leitermann betonte.

Kein neues Garantie-Modell geplant

Im Hinblick auf die anhaltende Niedrigzinsphase, die der Lebensversicherung zunehmend Probleme bereitet, gab sich Leitermann optimistisch: Er sehe er in der Altersvorsorge weiterhin eine “Wachstumsperspektive” für sein Unternehmen und verwies dabei auf die positive Entwicklung der hauseigenen Fondspolice “Siggi” (Signal Iduna Global Invest Select). Das Produkt erfülle alle Garantie-Anforderungen der Kunden, betonte Leitermann. Für ein neuartiges Garantie-Modell nach dem Muster der Mitbewerber Ergo, Allianz und Axa sieht die Signal Iduna daher keinen Bedarf.

Niedrigzinsniveau erhöht Druck auf Kapitalanlage und Kosten

Zugleich bekannte sich Leitermann zur garantiebasierten Altersvorsorge: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer”. Ohne Garantien gebe es keine Differenzierung zu Bankprodukten, bekräftigte der Versicherungsmanager. Dabei hat die Signal Iduna ihren Kunden vergleichsweise hohe Garantien zu zahlen – ohne Berücksichtigung der Zinszusatzreserve liegt das Garantiezinsniveau im Bestand derzeit bei 3,5 Prozent (etwa 3,1 Prozent ohne Zinszusatzreserve).

Über langfristige Kapitalmarktanlagen mit einer Laufzeit von 30 bis 35 Jahren gelinge es aber, noch Verzinsungen von 3,7 bis 3,8 Prozent in der Neuanlage zu erzielen, sagte der ehemalige Finanzvorstand der Signal Iduna.

Reformbedraf räumte Leitermann bei den Kosten in der Lebensversicherung ein. So sei das Niedrigzinsniveau zunehmend zu einem “Kostenfaktor” geworden. Insbesondere bei den Prozess- und Verfahrenskosten sehe er noch Senkungspotenzial. Zugleich bat Leitermann um Geduld: Es gehe um “große Strukturen”, die sich nicht “von heute auf morgen” verändern ließen. (lk)

Foto: Signal-Iduna

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...