6. Februar 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Revolution bei Signal Iduna

Die Versicherungsgruppe Signal Iduna hat ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern können. Dies ergaben vorläufige Berechnungen, die der Vorstandsvorsitzende Ulrich Leitermann am Dienstagabend in einem Pressegespräch bekannt gab. Für 2014 will der Konzern an seinem bewährtem Kurs festhalten: Ein Online-Vertrieb und neue Garantieprodukte sind demnach nicht geplant.

Ulrich Leitermann, Signal-Iduna

Ulrich Leitermann: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer.”

Gut 70 Prozent der Beitragseinnahmen erzielt der in Hamburg und Dortmund beheimatete Versicherer mit seiner Auschließlichkeitsorganistaion (AO), 30 Prozent steuern freie Vertriebe, wie etwa die OVB, sowie Versicherungsmakler bei. Der Marktanteil der Großvertriebe, die Leitermann zufolge ein “wichtiges Standbein” sind, soll künftig weiter ausgebaut werden.

Dem Aufbau eines Internetvertriebs erteilte der Konzern-Chef hingegen eine Absage. In Online-Vergleichsportalen sind Signal-Iduna-Produkte zwar gelistet, der Abschluss erfolgt aber beim Vermittler. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Zwar wolle das Unternehmen in der traditionell im Internet stark nachgefragten Kfz-Versicherung weiter zulegen – allerdings nicht zum “Dumping-Preis”, wie Leitermann betonte.

Kein neues Garantie-Modell geplant

Im Hinblick auf die anhaltende Niedrigzinsphase, die der Lebensversicherung zunehmend Probleme bereitet, gab sich Leitermann optimistisch: Er sehe er in der Altersvorsorge weiterhin eine “Wachstumsperspektive” für sein Unternehmen und verwies dabei auf die positive Entwicklung der hauseigenen Fondspolice “Siggi” (Signal Iduna Global Invest Select). Das Produkt erfülle alle Garantie-Anforderungen der Kunden, betonte Leitermann. Für ein neuartiges Garantie-Modell nach dem Muster der Mitbewerber Ergo, Allianz und Axa sieht die Signal Iduna daher keinen Bedarf.

Niedrigzinsniveau erhöht Druck auf Kapitalanlage und Kosten

Zugleich bekannte sich Leitermann zur garantiebasierten Altersvorsorge: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer”. Ohne Garantien gebe es keine Differenzierung zu Bankprodukten, bekräftigte der Versicherungsmanager. Dabei hat die Signal Iduna ihren Kunden vergleichsweise hohe Garantien zu zahlen – ohne Berücksichtigung der Zinszusatzreserve liegt das Garantiezinsniveau im Bestand derzeit bei 3,5 Prozent (etwa 3,1 Prozent ohne Zinszusatzreserve).

Über langfristige Kapitalmarktanlagen mit einer Laufzeit von 30 bis 35 Jahren gelinge es aber, noch Verzinsungen von 3,7 bis 3,8 Prozent in der Neuanlage zu erzielen, sagte der ehemalige Finanzvorstand der Signal Iduna.

Reformbedraf räumte Leitermann bei den Kosten in der Lebensversicherung ein. So sei das Niedrigzinsniveau zunehmend zu einem “Kostenfaktor” geworden. Insbesondere bei den Prozess- und Verfahrenskosten sehe er noch Senkungspotenzial. Zugleich bat Leitermann um Geduld: Es gehe um “große Strukturen”, die sich nicht “von heute auf morgen” verändern ließen. (lk)

Foto: Signal-Iduna

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...