Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Revolution bei Signal Iduna

Die Versicherungsgruppe Signal Iduna hat ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern können. Dies ergaben vorläufige Berechnungen, die der Vorstandsvorsitzende Ulrich Leitermann am Dienstagabend in einem Pressegespräch bekannt gab. Für 2014 will der Konzern an seinem bewährtem Kurs festhalten: Ein Online-Vertrieb und neue Garantieprodukte sind demnach nicht geplant.

Ulrich Leitermann, Signal-Iduna

Ulrich Leitermann: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer.”

Gut 70 Prozent der Beitragseinnahmen erzielt der in Hamburg und Dortmund beheimatete Versicherer mit seiner Auschließlichkeitsorganistaion (AO), 30 Prozent steuern freie Vertriebe, wie etwa die OVB, sowie Versicherungsmakler bei. Der Marktanteil der Großvertriebe, die Leitermann zufolge ein “wichtiges Standbein” sind, soll künftig weiter ausgebaut werden.

Dem Aufbau eines Internetvertriebs erteilte der Konzern-Chef hingegen eine Absage. In Online-Vergleichsportalen sind Signal-Iduna-Produkte zwar gelistet, der Abschluss erfolgt aber beim Vermittler. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Zwar wolle das Unternehmen in der traditionell im Internet stark nachgefragten Kfz-Versicherung weiter zulegen – allerdings nicht zum “Dumping-Preis”, wie Leitermann betonte.

Kein neues Garantie-Modell geplant

Im Hinblick auf die anhaltende Niedrigzinsphase, die der Lebensversicherung zunehmend Probleme bereitet, gab sich Leitermann optimistisch: Er sehe er in der Altersvorsorge weiterhin eine “Wachstumsperspektive” für sein Unternehmen und verwies dabei auf die positive Entwicklung der hauseigenen Fondspolice “Siggi” (Signal Iduna Global Invest Select). Das Produkt erfülle alle Garantie-Anforderungen der Kunden, betonte Leitermann. Für ein neuartiges Garantie-Modell nach dem Muster der Mitbewerber Ergo, Allianz und Axa sieht die Signal Iduna daher keinen Bedarf.

Niedrigzinsniveau erhöht Druck auf Kapitalanlage und Kosten

Zugleich bekannte sich Leitermann zur garantiebasierten Altersvorsorge: “Die Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal der Versicherer”. Ohne Garantien gebe es keine Differenzierung zu Bankprodukten, bekräftigte der Versicherungsmanager. Dabei hat die Signal Iduna ihren Kunden vergleichsweise hohe Garantien zu zahlen – ohne Berücksichtigung der Zinszusatzreserve liegt das Garantiezinsniveau im Bestand derzeit bei 3,5 Prozent (etwa 3,1 Prozent ohne Zinszusatzreserve).

Über langfristige Kapitalmarktanlagen mit einer Laufzeit von 30 bis 35 Jahren gelinge es aber, noch Verzinsungen von 3,7 bis 3,8 Prozent in der Neuanlage zu erzielen, sagte der ehemalige Finanzvorstand der Signal Iduna.

Reformbedraf räumte Leitermann bei den Kosten in der Lebensversicherung ein. So sei das Niedrigzinsniveau zunehmend zu einem “Kostenfaktor” geworden. Insbesondere bei den Prozess- und Verfahrenskosten sehe er noch Senkungspotenzial. Zugleich bat Leitermann um Geduld: Es gehe um “große Strukturen”, die sich nicht “von heute auf morgen” verändern ließen. (lk)

Foto: Signal-Iduna

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...