Anzeige
5. März 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter mit überdurchschnittlichem Wachstum

Wie die Stuttgarter Lebensversicherung mitteilt, ist sie im abgelaufenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als der Markt. 2014 will sich der Versicherer vor allem dem weiteren Ausbau des bAV-Geschäfts widmen.

Stuttgarter meldet Wachstum über Marktdurchschnitt

Für 2014 ist die Stuttgarter zuversichtlich, den Erfolgskurs fortsetzen zu können. Vor allem bei der betrieblichen Altersvorsorge sieht der Versicherer hohes Potenzial.

Die gebuchten Bruttobeiträge sind 2013 um 11,3 Prozent auf 573,49 Millionen Euro gestiegen. Das Plus der Branche liegt dagegen laut aktuellen Marktdaten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei 3,8 Prozent.

Damit sei die Stuttgarter bereits seit Jahren kontinuierlich und überdurchschnittlich wie kein anderer Versicherer gewachsen.  Demnach beträgt die Steigerung bei den gebuchten Bruttobeoträgen seit 201o 30,3 Prozent (siehe Tabelle).

“Trotz des schwierigen Marktumfeldes schreiben wir unsere Erfolgsgeschichte konsequent weiter fort. Überdurchschnittliche Finanzstärke, ausgezeichnete Produktqualität sowie die konsequente Fokussierung auf den Maklervertrieb sind die Gründe für den Erfolg“, so Vorstandsvorsitzender Frank Karsten.

Beitragssumme auf zwei-Milliarden-Euro-Kurs

Bei der Beitragssumme hat die Stuttgarter demnach um rund 2,7 Prozent zugelegt und damit den Neuzugang seit 2010 auf 1,91 Milliarden Euro verdoppelt. Den Neuzugang nach laufendem Beitrag hat die Stuttgarter um 1,7 Prozent auf 67,01 Millionen Euro ausgebaut. 2013 liegt die Abschlusskostenquote der Stuttgarter bei 5,03 Prozent (2012: 5,44 Prozent).

Die Verwaltungskostenquote beträgt laut Stuttgarter 2013 2,23 Prozent – gegenüber 2,28 Prozent im Vorjahr. Die Finanzstärke ist demnach 2013 nahezu unverändert stabil geblieben. So liege die Solvabilitätsquote bei 237,3 Prozent (2012: 239,2 Prozent) und die Reservequote bei Prozent (2012: 12,4 Prozent) verdeutlichen.

“Nur Versicherer mit solchen überdurchschnittlichen Kennzahlen sind wirklich auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet. Ein echter Test werden hier die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln aus Solvency II”, meint Vorstandsvorsitzender Karsten.

Ungebrochene Nachfrage bei Lebens- und Rentenversicherung

“Unsere Finanzstärke schlägt sich auch auf die Qualität unserer Lebens- und Rentenversicherungs-Produkte nieder. Wir erleben hier eine ungebrochene Nachfrage auf Kundenseite”, so Karsten weiter. Das durchgehend starke Wachstum beweise, dass die Menschen die Lebens- und Rentenversicherung weiterhin für eine der attraktivsten Altersvorsorgeformen halten.

Der Erfolg der Stuttgarter basiere auch auf der konsequenten Fokussierung auf den Maklervertrieb, heißt es in der Pressemitteilung. Die Kapitalausstattung der Stuttgarter Lebensversicherun a.G. erlaube es, Maklern auch für 2014 zu versprechen, sie von  einer Haftung freizustellen.

Im Rahmen der Initiative “gut beraten” plant die Stuttgarter demnach ihre Geschäftspartner darüber hinaus mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot zu unterstützen. 2014 will die Stuttgarter zudem den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) vorantreiben.

“Wir gehen davon aus, dass sie sowohl für das Unternehmen als auch für den Altersvorsorge-Markt der Zukunft an Bedeutung gewinnen wird”, erläutert Karsten. Im wachsenden bAV-Markt will der Versicherer verstärkt umfassende Lösungen, einen eigenen Vertriebsprozess und eine persönliche Betreuung auch vor Ort anbieten. (jb)

Foto: Stuttgarter

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...