Anzeige
Anzeige
5. März 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter mit überdurchschnittlichem Wachstum

Wie die Stuttgarter Lebensversicherung mitteilt, ist sie im abgelaufenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als der Markt. 2014 will sich der Versicherer vor allem dem weiteren Ausbau des bAV-Geschäfts widmen.

Stuttgarter meldet Wachstum über Marktdurchschnitt

Für 2014 ist die Stuttgarter zuversichtlich, den Erfolgskurs fortsetzen zu können. Vor allem bei der betrieblichen Altersvorsorge sieht der Versicherer hohes Potenzial.

Die gebuchten Bruttobeiträge sind 2013 um 11,3 Prozent auf 573,49 Millionen Euro gestiegen. Das Plus der Branche liegt dagegen laut aktuellen Marktdaten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei 3,8 Prozent.

Damit sei die Stuttgarter bereits seit Jahren kontinuierlich und überdurchschnittlich wie kein anderer Versicherer gewachsen.  Demnach beträgt die Steigerung bei den gebuchten Bruttobeoträgen seit 201o 30,3 Prozent (siehe Tabelle).

“Trotz des schwierigen Marktumfeldes schreiben wir unsere Erfolgsgeschichte konsequent weiter fort. Überdurchschnittliche Finanzstärke, ausgezeichnete Produktqualität sowie die konsequente Fokussierung auf den Maklervertrieb sind die Gründe für den Erfolg“, so Vorstandsvorsitzender Frank Karsten.

Beitragssumme auf zwei-Milliarden-Euro-Kurs

Bei der Beitragssumme hat die Stuttgarter demnach um rund 2,7 Prozent zugelegt und damit den Neuzugang seit 2010 auf 1,91 Milliarden Euro verdoppelt. Den Neuzugang nach laufendem Beitrag hat die Stuttgarter um 1,7 Prozent auf 67,01 Millionen Euro ausgebaut. 2013 liegt die Abschlusskostenquote der Stuttgarter bei 5,03 Prozent (2012: 5,44 Prozent).

Die Verwaltungskostenquote beträgt laut Stuttgarter 2013 2,23 Prozent – gegenüber 2,28 Prozent im Vorjahr. Die Finanzstärke ist demnach 2013 nahezu unverändert stabil geblieben. So liege die Solvabilitätsquote bei 237,3 Prozent (2012: 239,2 Prozent) und die Reservequote bei Prozent (2012: 12,4 Prozent) verdeutlichen.

“Nur Versicherer mit solchen überdurchschnittlichen Kennzahlen sind wirklich auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet. Ein echter Test werden hier die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln aus Solvency II”, meint Vorstandsvorsitzender Karsten.

Ungebrochene Nachfrage bei Lebens- und Rentenversicherung

“Unsere Finanzstärke schlägt sich auch auf die Qualität unserer Lebens- und Rentenversicherungs-Produkte nieder. Wir erleben hier eine ungebrochene Nachfrage auf Kundenseite”, so Karsten weiter. Das durchgehend starke Wachstum beweise, dass die Menschen die Lebens- und Rentenversicherung weiterhin für eine der attraktivsten Altersvorsorgeformen halten.

Der Erfolg der Stuttgarter basiere auch auf der konsequenten Fokussierung auf den Maklervertrieb, heißt es in der Pressemitteilung. Die Kapitalausstattung der Stuttgarter Lebensversicherun a.G. erlaube es, Maklern auch für 2014 zu versprechen, sie von  einer Haftung freizustellen.

Im Rahmen der Initiative “gut beraten” plant die Stuttgarter demnach ihre Geschäftspartner darüber hinaus mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot zu unterstützen. 2014 will die Stuttgarter zudem den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) vorantreiben.

“Wir gehen davon aus, dass sie sowohl für das Unternehmen als auch für den Altersvorsorge-Markt der Zukunft an Bedeutung gewinnen wird”, erläutert Karsten. Im wachsenden bAV-Markt will der Versicherer verstärkt umfassende Lösungen, einen eigenen Vertriebsprozess und eine persönliche Betreuung auch vor Ort anbieten. (jb)

Foto: Stuttgarter

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...