Anzeige
5. März 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter mit überdurchschnittlichem Wachstum

Wie die Stuttgarter Lebensversicherung mitteilt, ist sie im abgelaufenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als der Markt. 2014 will sich der Versicherer vor allem dem weiteren Ausbau des bAV-Geschäfts widmen.

Stuttgarter meldet Wachstum über Marktdurchschnitt

Für 2014 ist die Stuttgarter zuversichtlich, den Erfolgskurs fortsetzen zu können. Vor allem bei der betrieblichen Altersvorsorge sieht der Versicherer hohes Potenzial.

Die gebuchten Bruttobeiträge sind 2013 um 11,3 Prozent auf 573,49 Millionen Euro gestiegen. Das Plus der Branche liegt dagegen laut aktuellen Marktdaten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei 3,8 Prozent.

Damit sei die Stuttgarter bereits seit Jahren kontinuierlich und überdurchschnittlich wie kein anderer Versicherer gewachsen.  Demnach beträgt die Steigerung bei den gebuchten Bruttobeoträgen seit 201o 30,3 Prozent (siehe Tabelle).

“Trotz des schwierigen Marktumfeldes schreiben wir unsere Erfolgsgeschichte konsequent weiter fort. Überdurchschnittliche Finanzstärke, ausgezeichnete Produktqualität sowie die konsequente Fokussierung auf den Maklervertrieb sind die Gründe für den Erfolg“, so Vorstandsvorsitzender Frank Karsten.

Beitragssumme auf zwei-Milliarden-Euro-Kurs

Bei der Beitragssumme hat die Stuttgarter demnach um rund 2,7 Prozent zugelegt und damit den Neuzugang seit 2010 auf 1,91 Milliarden Euro verdoppelt. Den Neuzugang nach laufendem Beitrag hat die Stuttgarter um 1,7 Prozent auf 67,01 Millionen Euro ausgebaut. 2013 liegt die Abschlusskostenquote der Stuttgarter bei 5,03 Prozent (2012: 5,44 Prozent).

Die Verwaltungskostenquote beträgt laut Stuttgarter 2013 2,23 Prozent – gegenüber 2,28 Prozent im Vorjahr. Die Finanzstärke ist demnach 2013 nahezu unverändert stabil geblieben. So liege die Solvabilitätsquote bei 237,3 Prozent (2012: 239,2 Prozent) und die Reservequote bei Prozent (2012: 12,4 Prozent) verdeutlichen.

“Nur Versicherer mit solchen überdurchschnittlichen Kennzahlen sind wirklich auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet. Ein echter Test werden hier die neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln aus Solvency II”, meint Vorstandsvorsitzender Karsten.

Ungebrochene Nachfrage bei Lebens- und Rentenversicherung

“Unsere Finanzstärke schlägt sich auch auf die Qualität unserer Lebens- und Rentenversicherungs-Produkte nieder. Wir erleben hier eine ungebrochene Nachfrage auf Kundenseite”, so Karsten weiter. Das durchgehend starke Wachstum beweise, dass die Menschen die Lebens- und Rentenversicherung weiterhin für eine der attraktivsten Altersvorsorgeformen halten.

Der Erfolg der Stuttgarter basiere auch auf der konsequenten Fokussierung auf den Maklervertrieb, heißt es in der Pressemitteilung. Die Kapitalausstattung der Stuttgarter Lebensversicherun a.G. erlaube es, Maklern auch für 2014 zu versprechen, sie von  einer Haftung freizustellen.

Im Rahmen der Initiative “gut beraten” plant die Stuttgarter demnach ihre Geschäftspartner darüber hinaus mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot zu unterstützen. 2014 will die Stuttgarter zudem den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) vorantreiben.

“Wir gehen davon aus, dass sie sowohl für das Unternehmen als auch für den Altersvorsorge-Markt der Zukunft an Bedeutung gewinnen wird”, erläutert Karsten. Im wachsenden bAV-Markt will der Versicherer verstärkt umfassende Lösungen, einen eigenen Vertriebsprozess und eine persönliche Betreuung auch vor Ort anbieten. (jb)

Foto: Stuttgarter

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...