Anzeige
15. Juli 2015, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Sachversicherung: Allianz will Online- mit Offline-Welt vernetzen

Die Allianz hat einen sogenannten Online-Konfigurator gestartet, mit dem Kunden ihren Bedarf in der privaten Sachversicherung mittels Angabe von nur vier persönlichen Daten – Alter, Wohnungsgröße, Familienstand und Postleitzahl – feststellen sollen. Der Abschluss erfolgt nicht online, sondern nur telefonisch oder über einen Allianz-Vertreter.

Private Sachversicherung: Allianz will Online- mit Offline-Welt vernetzen

“Wegen der Komplexität der Produkte sehen wir die persönliche Beratung als eine Notwendigkeit an. Wir wollen sicher sein, dass alle Deckungslücken des Kunden ausreichend geschlossen sind”, erklärt Frank Sommerfeld, Vorstand private Sachversicherungen der Allianz Versicherung.

Das modular aufgebaute Produktkonzept “PrivatSchutz”, zu dem die Hausrat-, Privat-Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Wohngebäude- und Unfallversicherung gehören, sei jetzt auch online verfügbar, teilte die Allianz am Dienstag mit.

Das Konzept funktioniert so, dass dem potenziellen Kunden nach Eingabe der vier persönlichen Daten zwei Möglichkeiten vorgeschlagen werden: Er kann eines der vier vorkonfektionierten “Bestseller-Pakete” auswählen. So richtet sich beispielsweise das “Aktiv Paket” an Sportler. Es beinhaltet neben einer Hausrat- und Privat-Haftpflichtversicherung zusätzlich eine Unfallversicherung.

Wer das nicht möchte, kann seine Policen individuell über den Konfigurator zusammenstellen. Je nach Produkt-Kombination wird dem Nutzer die Prämie angezeigt. Wird zum Beispiel ein höherer Selbstbehalt in der Privat-Haftpflichtversicherung ausgewählt, reduziert sich auch der Beitrag. Ab drei Verträgen erhält der Kunde einen Preisvorteil von 15 Prozent, ab vier Verträgen sind es 20 Prozent.

Zum Abschluss reicht ein Klick nicht aus

Hat ein Nutzer sein Paket zusammengestellt, kann er sich eine Zusammenfassung ausdrucken oder per E-Mail schicken lassen. Will er das Paket auch abschließen, reicht ein Klick allerdings nicht aus, denn ein Online-Abschluss ist nicht vorgesehen. Stattdessen bietet die Allianz Abschlusswilligen eine telefonische oder persönliche Beratung an, über die der Vertragsabschluss zu Ende gebracht werden soll.

Die Gefahr, dass Anwender den Kaufprozess abbrechen könnten, weil kein durchgehender Abschluss möglich ist, sieht die Allianz gelassen. So möchte der Versicherer mit seinem Konzept speziell die “hybriden” Kunden erreichen. Diese informieren sich zunächst im Internet über ein Produkt, bevor sie es persönlich kaufen beziehungsweise beim Vertreter vor Ort abschließen.

Online-Konfigurator ist Teil der “Digitalisierungsoffensive” der Allianz

“Wegen der Komplexität der Produkte sehen wir die persönliche Beratung als eine Notwendigkeit an. Wir wollen sicher sein, dass alle Deckungslücken des Kunden ausreichend geschlossen sind”, erklärt Frank Sommerfeld, Vorstand private Sachversicherungen der Allianz Versicherung. Zudem wolle man es dem Kunden möglichst leicht machen, sich über die PrivatSchutz-Produkte zu informieren und “ein erstes Preisgefühl” zu bekommen.

Mit dem PrivatSchutz-Konfigurator will Sommerfeld die im vergangenen Jahr gestartete “Digitalisierungsoffensive” der Allianz fortsetzen. 2014 hatte das Unternehmen mit “MeinAuto digital+” die erste Online-Produktfamilie unter der Marke Allianz eingeführt. (lk)

Foto: Allianz / Christian Kaufmann

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...