Anzeige
Anzeige
22. September 2015, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Lösung muss vom Versicherer selbst kommen”

Jüngst hatte der Talanx-Konzern angekündigt, spätestens ab Ende 2016 nur noch neuartige Verträge mit weniger Garantien anzubieten. Wie hilfreich kann so ein Schritt sein?

Das ist eines von vielen Beispielen neuer Ideen in der Branche. Wir werden in den nächsten Jahren noch viel mehr davon sehen. Für aktuell viel wichtiger halten wir den Blick auf die vielen Millionen bereits bestehenden Versicherungsverträge, um die bereits bestehenden Kunden zufrieden zu stellen. Deshalb unser Fokus auf die Neuausrichtung der Kapitalanlage, um ausreichende Erträge für die bestehenden Versicherungsnehmer zu erwirtschaften.

Inwieweit kann eine Beimischung mit Infrastrukturinvestments zu einer Entspannung der Situation beitragen?

Infrastrukturinvestments bieten interessante Möglichkeiten, langfristige Verbindlichkeiten zu bedecken. Für Lebensversicherer und Pensionsfonds ist das prinzipiell ein interessantes Thema. Die Entwicklung steht hier aber noch am Anfang, weil der Markt und die damit verbundene Gesetzgebung sich nur langsam entwickelt. Für die Breite der institutionellen Investoren gestaltet sich der Aufbau von Infrastrukturinvestments sehr schwierig. Der Markzugang ist eine Herausforderung und komplex. In der Praxis sehen wir eine ganze Bandbreite von Anlagealternativen, die sich für Versicherer bieten und bereits gut etablierte Märkte aufweisen. Einige Beispiele sind Unternehmensdarlehen in Form von Private Credit, Senior Secured Loans und Hypotheken. Etwas exotischer – jedoch langfristig interessant – sind Emerging Markets-Unternehmensdarlehen.

Halten Sie es für möglich, dass der Gesetzgeber den Versicherern noch einmal zu Hilfe eilen wird, etwa beim Thema Zinszusatzreserve?

Die Gesetzgebung wird sich auch in diesem Thema weiter entwickeln, aber das wird von ruhiger Hand geschehen. Das Beispiel Zinszusatzreserve zeigt, dass gut gemeinte Regulierungskonzepte in der Praxis unerwartete und auch unerwünschte Effekte haben können. Im Nachhinein wäre eine kontroversere Diskussion vor Einführung der Zinszusatzreserve wünschenswert gewesen. Die so wichtige Planungssicherheit kann für die Unternehmen nur existieren, wenn die Konzepte in der Praxis in unterschiedlichen Kapitalmarktszenarien auch funktionieren. Die von Versicherern verlangte Nutzung von Szenarioanalysen sollte auch im Gesetzgebungsprozess ein standardmäßiges Tool sein, um Auswirkungen von Gesetzen abzuschätzen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: NN Investment Partners

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...