Anzeige
22. September 2015, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Lösung muss vom Versicherer selbst kommen”

Jüngst hatte der Talanx-Konzern angekündigt, spätestens ab Ende 2016 nur noch neuartige Verträge mit weniger Garantien anzubieten. Wie hilfreich kann so ein Schritt sein?

Das ist eines von vielen Beispielen neuer Ideen in der Branche. Wir werden in den nächsten Jahren noch viel mehr davon sehen. Für aktuell viel wichtiger halten wir den Blick auf die vielen Millionen bereits bestehenden Versicherungsverträge, um die bereits bestehenden Kunden zufrieden zu stellen. Deshalb unser Fokus auf die Neuausrichtung der Kapitalanlage, um ausreichende Erträge für die bestehenden Versicherungsnehmer zu erwirtschaften.

Inwieweit kann eine Beimischung mit Infrastrukturinvestments zu einer Entspannung der Situation beitragen?

Infrastrukturinvestments bieten interessante Möglichkeiten, langfristige Verbindlichkeiten zu bedecken. Für Lebensversicherer und Pensionsfonds ist das prinzipiell ein interessantes Thema. Die Entwicklung steht hier aber noch am Anfang, weil der Markt und die damit verbundene Gesetzgebung sich nur langsam entwickelt. Für die Breite der institutionellen Investoren gestaltet sich der Aufbau von Infrastrukturinvestments sehr schwierig. Der Markzugang ist eine Herausforderung und komplex. In der Praxis sehen wir eine ganze Bandbreite von Anlagealternativen, die sich für Versicherer bieten und bereits gut etablierte Märkte aufweisen. Einige Beispiele sind Unternehmensdarlehen in Form von Private Credit, Senior Secured Loans und Hypotheken. Etwas exotischer – jedoch langfristig interessant – sind Emerging Markets-Unternehmensdarlehen.

Halten Sie es für möglich, dass der Gesetzgeber den Versicherern noch einmal zu Hilfe eilen wird, etwa beim Thema Zinszusatzreserve?

Die Gesetzgebung wird sich auch in diesem Thema weiter entwickeln, aber das wird von ruhiger Hand geschehen. Das Beispiel Zinszusatzreserve zeigt, dass gut gemeinte Regulierungskonzepte in der Praxis unerwartete und auch unerwünschte Effekte haben können. Im Nachhinein wäre eine kontroversere Diskussion vor Einführung der Zinszusatzreserve wünschenswert gewesen. Die so wichtige Planungssicherheit kann für die Unternehmen nur existieren, wenn die Konzepte in der Praxis in unterschiedlichen Kapitalmarktszenarien auch funktionieren. Die von Versicherern verlangte Nutzung von Szenarioanalysen sollte auch im Gesetzgebungsprozess ein standardmäßiges Tool sein, um Auswirkungen von Gesetzen abzuschätzen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: NN Investment Partners

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...