Anzeige
Anzeige
22. Juni 2015, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsrecherche: Lieber Papa fragen als die Community

Bei Versicherungsfragen den Rat der Eltern einzuholen, ist jungen Leute wichtiger als die Internetrecherche oder der Austausch in sozialen Netzwerken. Dies ergab eine Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen unter 1.000 Bürgern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Beratungsgespräche via Skype und WhatsApp werden eher skeptisch betrachtet.

Versicherungsrecherche: Lieber Papa fragen als die Netzgemeinde

Wenig Lust auf Beratungsgespräch via Skype und WhatsApp: Laut der Umfrage wollen zwei Drittel der Befragten erst einmal abwarten oder lehnen eine Beratung per Videochat mit einem Versicherungsexperten generell als “nicht vorstellbar” ab.

Laut der Umfrage informieren sich 73 Prozent der 18- bis 24-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen zuerst bei den Eltern und Freunden, wenn es um das Thema Versicherungen geht, in Rheinland-Pfalz sind es sogar 83 Prozent. Soziale Netzwerke und Blogs gelten hingegen nur für jeden vierten Befragten aus der Generation der “Digital Natives” als geeignete Anlaufstelle.

Selbst der heute gängige Weg der Internetrecherche über Suchmaschinen (57 Prozent) werde von den jungen Rheinländern weniger genutzt als das direkte Gespräch mit Menschen aus dem persönlichen Umfeld, teilt der Versicherer mit. Darüber hinaus holten sich 41 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in NRW und 67 Prozent in Rheinland-Pfalz Informationen bei einem Versicherungsunternehmen oder einem Makler – am liebsten vor Ort in der Filiale, heißt es.

Eine Beratung per Videochat ist für die meisten Befragten (noch) keine Option

Zeitungen und Magazine – egal ob online oder offline – werden dagegen von der jungen Generation “kaum als Informationsquelle wahrgenommen”. Generationübergreifend ist die Zurückhaltung, wenn es um Beratungsgespräche via Skype und WhatsApp geht. Demnach wollen zwei Drittel der Befragten erst einmal abwarten oder lehnen eine Beratung per Videochat mit einem Versicherungsexperten generell als “nicht vorstellbar” ab.

“Es gibt also noch keinen Trend zur rein digitalen Kommunikation”, sagt Christoph Hartmann, Sprecher der Provinzial Rheinland. “Webchat und E-Mail sind vielen zu anonym. 80 Prozent der Rheinländer wünschen sich einen festen Ansprechpartner.” Gleichwohl sollten Versicherer die Online-Kommunikation nicht vernachlässigen, rät Hartmann, denn speziell junge Befragte zwischen 25 und 34 Jahren, die “voll im Beruf stecken und viel unterwegs sind”, seien der virtuellen Beratung gegenüber aufgeschlossen. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...