Anzeige
22. Juni 2015, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsrecherche: Lieber Papa fragen als die Community

Bei Versicherungsfragen den Rat der Eltern einzuholen, ist jungen Leute wichtiger als die Internetrecherche oder der Austausch in sozialen Netzwerken. Dies ergab eine Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen unter 1.000 Bürgern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Beratungsgespräche via Skype und WhatsApp werden eher skeptisch betrachtet.

Versicherungsrecherche: Lieber Papa fragen als die Netzgemeinde

Wenig Lust auf Beratungsgespräch via Skype und WhatsApp: Laut der Umfrage wollen zwei Drittel der Befragten erst einmal abwarten oder lehnen eine Beratung per Videochat mit einem Versicherungsexperten generell als “nicht vorstellbar” ab.

Laut der Umfrage informieren sich 73 Prozent der 18- bis 24-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen zuerst bei den Eltern und Freunden, wenn es um das Thema Versicherungen geht, in Rheinland-Pfalz sind es sogar 83 Prozent. Soziale Netzwerke und Blogs gelten hingegen nur für jeden vierten Befragten aus der Generation der “Digital Natives” als geeignete Anlaufstelle.

Selbst der heute gängige Weg der Internetrecherche über Suchmaschinen (57 Prozent) werde von den jungen Rheinländern weniger genutzt als das direkte Gespräch mit Menschen aus dem persönlichen Umfeld, teilt der Versicherer mit. Darüber hinaus holten sich 41 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in NRW und 67 Prozent in Rheinland-Pfalz Informationen bei einem Versicherungsunternehmen oder einem Makler – am liebsten vor Ort in der Filiale, heißt es.

Eine Beratung per Videochat ist für die meisten Befragten (noch) keine Option

Zeitungen und Magazine – egal ob online oder offline – werden dagegen von der jungen Generation “kaum als Informationsquelle wahrgenommen”. Generationübergreifend ist die Zurückhaltung, wenn es um Beratungsgespräche via Skype und WhatsApp geht. Demnach wollen zwei Drittel der Befragten erst einmal abwarten oder lehnen eine Beratung per Videochat mit einem Versicherungsexperten generell als “nicht vorstellbar” ab.

“Es gibt also noch keinen Trend zur rein digitalen Kommunikation”, sagt Christoph Hartmann, Sprecher der Provinzial Rheinland. “Webchat und E-Mail sind vielen zu anonym. 80 Prozent der Rheinländer wünschen sich einen festen Ansprechpartner.” Gleichwohl sollten Versicherer die Online-Kommunikation nicht vernachlässigen, rät Hartmann, denn speziell junge Befragte zwischen 25 und 34 Jahren, die “voll im Beruf stecken und viel unterwegs sind”, seien der virtuellen Beratung gegenüber aufgeschlossen. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...