23. März 2016, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordjahr für die DVAG

Für die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) war das Geschäftsjahr 2015 das erfolgreichste Jahr seit Gründung des Konzerns. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Der Umsatz sei um 5,5 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro angestiegen.

DVAG

Andreas Pohl, DVAG-Chef: “Für mich war 2015 ein ganz besonderes Jahr. Der herausragende Geschäftserfolg zeigt, dass der Generationenwechsel im Jahre 2014 eindeutig gelungen ist.”

Der Frankfurter Allfinanzvertrieb hat im Geschäftsjahr 2015 eigenen Angaben zufolge die höchsten Umsatzerlöse der Unternehmensgeschichte eingefahren. Diese stiegen im Vergleich zu 2014 um 5,5 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro.

Rekordjahr 2015

Auch der Konzernjahresüberschuss liege mit 186,3 Millionen Euro um 20,7 Prozent höher als im Vorjahr und sei damit der höchste seit Bestehen des Unternehmens.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit belaufe sich auf 286,4 Millionen Euro, ein Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zu 2014.

Auch personell sei der Finanzvertrieb gewachsen: die Zahl der hauptberuflichen Vermögensberater habe auf über 14.000 erhöht werden können.

Marktanteil am Versicherungsmarkt von vier Prozent

Insgesamt betreue die DVAG einen Vertragsgesamtbestand mit einem Volumen von 185,2 Milliarden Euro.

Mit den gebuchten Beiträgen aus dem Versicherungsbestand von 7,7 Milliarden Euro liege der Marktanteil der DVAG am gesamten deutschen Versicherungsmarkt laut des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei fast vier Prozent.

Dies bedeute, dass der Allfinanzvertrieb, wäre er ein Versicherer, mit den Sparten Lebens-, Schaden- und Unfall-, Rechtsschutz- und Krankenversicherung in der Rangordnung der größten Versicherungskonzerne in Deutschland auf Platz acht in den Top Ten der Branche läge.

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der DVAG, kommentiert die Zahlen folgendermaßen: “Das Geschäftsjahr 2015 war das erfolgreichste in der 40-jährigen Firmengeschichte – ein Ergebnis, auf das ich mehr als stolz bin”. (nl)

Foto: DVAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...