17. November 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renten steigen bis 2030 weiter

Die Renten in Deutschland steigen nach Prognosen der Bundesregierung in den kommenden 14 Jahren weiter leicht an.

Rente in Renten steigen bis 2030 weiter

Die Rentenhöhe kann laut der Bundesregierung in den kommenden Jahren weiter zulegen.

Die 20,8 Millionen Rentner können demnach damit rechnen, dass die Bezüge bis dahin um durchschnittliche 2,1 Prozent pro Jahr steigen. Das geht laut “Süddeutscher Zeitung” aus dem Rentenversicherungsbericht für 2016 hervor. Eine Sprecherin des Bundessozialministerium bestätigte die Zahlen in Berlin. Der Bericht befinde sich in der Abstimmung innerhalb der Bundesregierung.

Demnach würden sich die monatlichen Bezüge für den Standardrentner von derzeit 1370 Euro auf 1844 Euro im Jahr 2030 vor Abzug von Steuern und Sozialabgaben erhöhen. Bei dem Standardrentner handelt es sich um eine Modellperson, die 45 Jahre Beiträge eingezahlt und wie der Durchschnitt verdient hat.

Eklatante Unterschiede zwischen West- und Ost-Deutschland

Dem Bericht zufolge wurden 2015 im Schnitt an Männer 1025 Euro Rente pro Monat ausgezahlt. In Ostdeutschland war der Wert mit 1076 Euro etwas höher als im Westen mit 1012 Euro. Deutlicher sind die Unterschiede bei Frauen. Im Westen erhielten sie im Schnitt 586, im Osten 838 Euro. Das liegt daran, dass Frauen in den neuen Ländern mehr gearbeitet haben. Wegen der Partner und anderer Einkünfte sind die Nettoeinkommen der Rentnerhaushalte aber oft deutlich höher.

Am kommenden Donnerstag wollen Union und SPD bei einem Spitzentreffen Reformschritte bei der Rente beraten. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will daraufhin bis Ende November ein Rentenkonzept vorlegen. Dabei will sie auch sagen, wo die Mindestgrenze beim Rentenniveau bis 2045 liegen soll, ohne dass die Beiträge explodieren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...