25. April 2016, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen, Family Offices & Co.: Begehrte Zielgruppen für Spezial-AIFs

Viele Anbieter von Sachwertanlagen wollen das Geschäft mit professionellen Investoren ausbauen, zumal die Regelungen für Spezial-AIFs gegenüber den Vorschriften für Publikums-AIFs weniger restriktiv sind. Auch eine Umfrage bestätigt den Trend zum Geschäft mit Anlageprofis.

Spezial-AIFs

Nachfrage seitens der Profi-Anleger ist durchaus gegeben: Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Family Offices und Stiftungen suchen fast schon verzweifelt nach vielversprechenden Anlagealternative.

So dürfen Spezial-AIFs in alle Vermögensgegenstände investieren, bei denen ein Verkehrswert ermittelt werden kann. Einen abschließenden Katalog wie für Publikums-AIFs enthält das KAGB nicht.

Die Finanzierung der Vermögensgegenstände kann durch Eigen- und Fremdkapital erfolgen, wobei der Anteil des Fremdkapitals “angemessen” sein muss, ohne dass maximale Leverage-Grenzen festgelegt sind.

Im Gegensatz zu Publikums-AIFs können Spezial-AIFs auch Währungsrisiken in unbeschränktem Umfang eingehen.

Nachfrage ist da

Offenbar hält der Gesetzgeber professionelle Investoren für ausreichend erfahren und kompetent genug, um Investitionsideen zutreffend bewerten zu können – anders als private Anleger. Ein Ansatz, der zumindest diskussionswürdig ist.

Nachfrage seitens der Profi-Anleger ist durchaus gegeben: Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Family Offices und Stiftungen suchen fast schon verzweifelt nach vielversprechenden Anlagealternative.

Auch hier spielt der Niedrigzins die entscheidende Rolle. “Aufgrund des großen Investitionsdrucks, dem institutionelle Investoren derzeit ausgesetzt sind sowie des derzeit niedrigen Kapitalmarktzinsniveaus bietet das institutionelle Geschäft erhebliche Marktchancen für Fondsanbieter”, erklärt Christof Stadter, Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Seite zwei: Attraktivität geschlossener Investmentvehikel erhöht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...