25. April 2016, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen, Family Offices & Co.: Begehrte Zielgruppen für Spezial-AIFs

Viele Anbieter von Sachwertanlagen wollen das Geschäft mit professionellen Investoren ausbauen, zumal die Regelungen für Spezial-AIFs gegenüber den Vorschriften für Publikums-AIFs weniger restriktiv sind. Auch eine Umfrage bestätigt den Trend zum Geschäft mit Anlageprofis.

Spezial-AIFs

Nachfrage seitens der Profi-Anleger ist durchaus gegeben: Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Family Offices und Stiftungen suchen fast schon verzweifelt nach vielversprechenden Anlagealternative.

So dürfen Spezial-AIFs in alle Vermögensgegenstände investieren, bei denen ein Verkehrswert ermittelt werden kann. Einen abschließenden Katalog wie für Publikums-AIFs enthält das KAGB nicht.

Die Finanzierung der Vermögensgegenstände kann durch Eigen- und Fremdkapital erfolgen, wobei der Anteil des Fremdkapitals “angemessen” sein muss, ohne dass maximale Leverage-Grenzen festgelegt sind.

Im Gegensatz zu Publikums-AIFs können Spezial-AIFs auch Währungsrisiken in unbeschränktem Umfang eingehen.

Nachfrage ist da

Offenbar hält der Gesetzgeber professionelle Investoren für ausreichend erfahren und kompetent genug, um Investitionsideen zutreffend bewerten zu können – anders als private Anleger. Ein Ansatz, der zumindest diskussionswürdig ist.

Nachfrage seitens der Profi-Anleger ist durchaus gegeben: Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Family Offices und Stiftungen suchen fast schon verzweifelt nach vielversprechenden Anlagealternative.

Auch hier spielt der Niedrigzins die entscheidende Rolle. “Aufgrund des großen Investitionsdrucks, dem institutionelle Investoren derzeit ausgesetzt sind sowie des derzeit niedrigen Kapitalmarktzinsniveaus bietet das institutionelle Geschäft erhebliche Marktchancen für Fondsanbieter”, erklärt Christof Stadter, Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte.

Seite zwei: Attraktivität geschlossener Investmentvehikel erhöht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...