28. November 2016, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz: Auf der Suche nach neuen Produkten

Die deutschen Versicherer kämpfen derzeit an vielen Fronten. Vor allem die Lebensversicherung muss Federn lassen – doch was neue Produktstrategien betrifft, knirscht es in der Assekuranz. Der Trend bei neuen Angeboten ist laut VDVM noch unscharf.

versicherungsprodukte

Eric Bussert: “Die Deutschen lieben Garantien und sichere Anlageformen. Nachfrage danach wird es immer geben.”

Die Aufsichtsbehörden sehen die Finanzkraft der Anbieter seit der Einführung von Solvency II zunehmend skeptisch.

Der Einbruch im Geschäft mit Produkten gegen Einmalbeitrag führte im ersten Halbjahr 2016 zu einem deutlichen Umsatzrückgang. Die klassische Kapitallebensversicherung spielt im Neugeschäft nur noch eine unbedeutende Rolle.

Beworbene Alternativen sind teuer

Derzeit beworbene Alternativen, fondsbasierte Policen und Produkte mit veränderten Garantiekonzepten, sind schwer vergleichbar und zu teuer, schreibt der Branchendienst Versicherungsmonitor.de.

Wie ernst die Lage ist, bestätigten Mitte September die im VDVM organisierten großen Versicherungsmakler. Das Risikoergebnis großer Anbieter sei inzwischen höher als die Erträge aus Kapitalanlagen, etwa bei Ergo und Alte Leipziger.

“Man kann keine private Altersvorsorge mehr empfehlen, auch nicht auf Fondsbasis. Und auch keine Sofortrenten”, erklärte VDVM-Vorstand Oliver Fellmann, zugleich Leiter des VDVM Arbeitskreises Lebensversicherung. Für Sicherheitsbedürftige gebe es derzeit keine sinnvollen Produkte.

Fellmann zufolge, im Hauptberuf Partner der M.A.R.K. Versicherungsmakler GmbH in München, müsse die Branche händeringend nach neuen Massenprodukten suchen.

Neue Lösungen erwünscht

“Schon heute gestaltet sich der Bruttobeitragserhalt zum Ende der Ansparphase bei Laufzeiten von weniger als 25 Jahren schwierig”, betonte Fellmann mit Blick auf das dramatisch verschlechterte Preis-Leistungs-Verhältnis klassischer Rentenversicherungen.

Seite zwei: Ausweg aus der Produktflaute

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kosten Talanx rund 200 Millionen Euro

Die Talanx-Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Die Prämieneinnahmen stieg um sechs Prozent auf 34,9 (33,1) Millarden Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte fiel das Plus mit neun Prozent annähernd zweistellig aus.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Vier Gründe für Gold

Ähnlich wie der Ölpreis schwankt auch der Goldpreis. Trotzdem gibt es für sicherheitsbewusste Anleger genügend Gründe zu investieren. Warum Investoren nicht auf Gold verzichten sollten und welche Anlagemöglichkeiten es gibt:

Gastbeitrag von Nitesh Shah, Wisdom Tree

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...