4. Oktober 2016, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vor Spitzentreffen zur Rente: DGB-Chef pocht auf höheres Rentenniveau

DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert vor einem Spitzentreffen zur Rente Schritte gegen den Verfall des Rentenniveaus.

Vor Spitzentreffen zur Rente: DGB-Chef pocht auf höheres Rentenniveau

DGB-Chef Reiner Hoffmann

“Unser Hauptanliegen ist es, das gesetzliche Rentenniveau zu stabilisieren”, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Dienstag kommen Spitzenvertreter von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Sozialverbänden bei Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin zu Beratungen über die Zukunft der gesetzlichen Rente zusammen.

Vor wenigen Tagen waren neue Zahlen des Sozialministeriums bekannt geworden, nach denen das Rentenniveau von 47,8 auf 41,6 Prozent bis 2045 abnehmen dürfte. Das Verhältnis der Rente zum Durchschnittseinkommen sinkt also deutlicher als bisher bekannt. Hoffmann sagte, das Anliegen, diesen Trend zu stoppen, teile der DGB mit vielen anderen. “Die Rente bewegt die Menschen”, sagte er. “Die alte Frontstellung ist aufgebrochen, nach der ältere Menschen sich angeblich Pfründe sichern wollen und die Jüngeren bezahlen müssen.”

Hoffmann: Anhebung des Renteneintrittsalters ist nicht die richtige Antwort

Heute fragten sich viele Jüngere, ob eine Rente auf Mindestniveau reicht. “Deshalb muss heute gehandelt werden, damit die Jungen von heute eine ordentliche Rente bekommen, wenn sie mal alt sind”, forderte Hoffmann. Im November will Nahles ein Rentenkonzept vorlegen. Der DGB-Chef zeigte sich skeptisch, “ob sich die Koalition in dieser Wahlperiode beim Rentenniveau noch bewegt”. Neben der SPD seien zwar auch der CSU-Teil der Koalition und der Sozialflügel der CDU auf der Linie, dass das Rentenniveau zu stabilisieren sei. In der CDU gebe es aber auch andere Positionen bis hin zur Forderung nach einer Anhebung des Renteneintrittsalters auf 69 Jahre. “Das ist ganz sicher nicht die richtige Antwort”, kritisierte Hoffmann.

Stattdessen müsse mehr getan werden, damit die Menschen das Rentenalter gesund erreichen. “Arbeitsverdichtung und neue Anforderungen laugen viele Arbeitnehmer schon vorher aus”, sagte der DGB-Chef. Auch die Qualifizierung, das lebensbegleitende Lernen müsse besser werden. Hoffmann rief zum Kampf um höhere Löhne auf. Denn Deutschland habe den größten Niedriglohnsektor Europas. Nirgends sonst sei der Anteil der Menschen, die für weniger als 60 Prozent des Durchschnittslohns arbeiten, größer. “Wenn die Menschen dort gefangen bleiben, wird es auch bei der Rente nicht reichen.” (dpa-AFX)

Foto: DGB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Corona und danach: Investorenumfrage zu den Immobilienmärkten

Seit drei Monaten hält die Corona-Krise die Welt im Schwitzkasten. Niedrige Reproduktionszahlen geben Hoffnung – Restriktionen werden langsam zurückgefahren. Doch wie wird die Welt nach der Pandemie aussehen? Oder konkreter: Wie stark werden die Auswirkungen auf die Immobilienwelt in Deutschland wohl ausfallen? Welche Segmente werden besonders leiden, welche kommen gut durch die Krise? Dazu hat die Value AG – Full-Service-Anbieter für die finanzwirtschaftliche Immobilienbewertung – Ende Mai eine bundesweite Kundenumfrage durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...