4. Oktober 2016, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vor Spitzentreffen zur Rente: DGB-Chef pocht auf höheres Rentenniveau

DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert vor einem Spitzentreffen zur Rente Schritte gegen den Verfall des Rentenniveaus.

Vor Spitzentreffen zur Rente: DGB-Chef pocht auf höheres Rentenniveau

DGB-Chef Reiner Hoffmann

“Unser Hauptanliegen ist es, das gesetzliche Rentenniveau zu stabilisieren”, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Dienstag kommen Spitzenvertreter von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Sozialverbänden bei Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin zu Beratungen über die Zukunft der gesetzlichen Rente zusammen.

Vor wenigen Tagen waren neue Zahlen des Sozialministeriums bekannt geworden, nach denen das Rentenniveau von 47,8 auf 41,6 Prozent bis 2045 abnehmen dürfte. Das Verhältnis der Rente zum Durchschnittseinkommen sinkt also deutlicher als bisher bekannt. Hoffmann sagte, das Anliegen, diesen Trend zu stoppen, teile der DGB mit vielen anderen. “Die Rente bewegt die Menschen”, sagte er. “Die alte Frontstellung ist aufgebrochen, nach der ältere Menschen sich angeblich Pfründe sichern wollen und die Jüngeren bezahlen müssen.”

Hoffmann: Anhebung des Renteneintrittsalters ist nicht die richtige Antwort

Heute fragten sich viele Jüngere, ob eine Rente auf Mindestniveau reicht. “Deshalb muss heute gehandelt werden, damit die Jungen von heute eine ordentliche Rente bekommen, wenn sie mal alt sind”, forderte Hoffmann. Im November will Nahles ein Rentenkonzept vorlegen. Der DGB-Chef zeigte sich skeptisch, “ob sich die Koalition in dieser Wahlperiode beim Rentenniveau noch bewegt”. Neben der SPD seien zwar auch der CSU-Teil der Koalition und der Sozialflügel der CDU auf der Linie, dass das Rentenniveau zu stabilisieren sei. In der CDU gebe es aber auch andere Positionen bis hin zur Forderung nach einer Anhebung des Renteneintrittsalters auf 69 Jahre. “Das ist ganz sicher nicht die richtige Antwort”, kritisierte Hoffmann.

Stattdessen müsse mehr getan werden, damit die Menschen das Rentenalter gesund erreichen. “Arbeitsverdichtung und neue Anforderungen laugen viele Arbeitnehmer schon vorher aus”, sagte der DGB-Chef. Auch die Qualifizierung, das lebensbegleitende Lernen müsse besser werden. Hoffmann rief zum Kampf um höhere Löhne auf. Denn Deutschland habe den größten Niedriglohnsektor Europas. Nirgends sonst sei der Anteil der Menschen, die für weniger als 60 Prozent des Durchschnittslohns arbeiten, größer. “Wenn die Menschen dort gefangen bleiben, wird es auch bei der Rente nicht reichen.” (dpa-AFX)

Foto: DGB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...