21. September 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV vs. MLP: Streit um Tarifwechselberatung geht weiter

Der Bund der Versicherten (BdV) scheiterte unlängst mit einer Klage gegen den Finanzdienstleister MLP vorm Landgericht (LG) Heidelberg. Die Verbraucherschützer wollten MLP auf diesem Wege die Tarifwechselberatung zur privaten Krankenversicherung (PKV) untersagen. Nun geht der BdV in die nächste Instanz.

BdV vs. MLP: Streit um Tarifwechselberatung geht weiter

Der Rechtsstreit zwischen BdV und MLP geht in die nächste Runde.

Der BdV hatte MLP einen Interessenskonflikt bei der Tarifwechselberatung zur PKV unterstellt, da der Finanzvertrieb nach Ansicht der Verbraucherschützer nicht gleichzeitig als Vermittler und Honorarberater auftreten darf.

Nachdem MLP auf eine vorherige Abmahnung durch die Verbraucherschützer nicht reagiert hatte, zogen diese vor das zuständige LG. Dieses wies die Klage des BdV gegen MLP jedoch ab.

Wie der BdV nun mitteilt, hat er “nach eingehender Prüfung des Urteils” festgestellt, dass er die Begründungen des Gerichts nicht teilt. Daher rufen die Verbraucherschützer die nächste Instanz an.

BdV: Urteil nicht überzeugend

“Wir gehen in Berufung und begrüßen es, dass sich nun die nächste Instanz mit dem Sachverhalt auseinandersetzen kann”, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein. Nach Einschätzung des BdV ist die Begründung des Urteil “in mehrfacher Hinsicht nicht überzeugend”.

Ein der wichtigsten Fragen im Streit sei, ob die Empfehlung eines neuen Tarifs als Versicherungsvermittlung angesehen werden könne. Doch auch nach der Lektüre des Urteils bleibt demnach unklar, wie sich “Beratung”  und “Vermittlung” voneinander abgrenzen lassen.

“Verbraucher müssen klar erkennen können, welche Art Dienstleitung es ist, die er vom Vermittler erhält”, sagt Kleinlein. Auch die Tatsache, dass MLP die Tarifwechselberatung selbst nicht als Versicherungsvermittlung qualifiziere, habe keinen Eingang in die Urteilsbegründung gefunden.

Die Argumentation des Gerichts, dass alternativ eine erlaubnisfreie Nebenleistung vorliegt, hält der BdV für nicht vertretbar, zumal er der bisherigen Rechtsprechung des BGH widerspreche. “Das Gericht hat wesentliche Fragestellungen nicht geklärt, darum gehen wir in die nächste Runde”, so Kleinlein. (jb)

Foto: BdV

 

Mehr aktuelle Beiträge:

“Versicherte vor oszillierenden Prämien schützen”

Interessenkollision: Kann ein Makler auch Berater sein?

Check24-Urteil: Ein Scheinsieg für Makler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...