21. September 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV vs. MLP: Streit um Tarifwechselberatung geht weiter

Der Bund der Versicherten (BdV) scheiterte unlängst mit einer Klage gegen den Finanzdienstleister MLP vorm Landgericht (LG) Heidelberg. Die Verbraucherschützer wollten MLP auf diesem Wege die Tarifwechselberatung zur privaten Krankenversicherung (PKV) untersagen. Nun geht der BdV in die nächste Instanz.

BdV vs. MLP: Streit um Tarifwechselberatung geht weiter

Der Rechtsstreit zwischen BdV und MLP geht in die nächste Runde.

Der BdV hatte MLP einen Interessenskonflikt bei der Tarifwechselberatung zur PKV unterstellt, da der Finanzvertrieb nach Ansicht der Verbraucherschützer nicht gleichzeitig als Vermittler und Honorarberater auftreten darf.

Nachdem MLP auf eine vorherige Abmahnung durch die Verbraucherschützer nicht reagiert hatte, zogen diese vor das zuständige LG. Dieses wies die Klage des BdV gegen MLP jedoch ab.

Wie der BdV nun mitteilt, hat er “nach eingehender Prüfung des Urteils” festgestellt, dass er die Begründungen des Gerichts nicht teilt. Daher rufen die Verbraucherschützer die nächste Instanz an.

BdV: Urteil nicht überzeugend

“Wir gehen in Berufung und begrüßen es, dass sich nun die nächste Instanz mit dem Sachverhalt auseinandersetzen kann”, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein. Nach Einschätzung des BdV ist die Begründung des Urteil “in mehrfacher Hinsicht nicht überzeugend”.

Ein der wichtigsten Fragen im Streit sei, ob die Empfehlung eines neuen Tarifs als Versicherungsvermittlung angesehen werden könne. Doch auch nach der Lektüre des Urteils bleibt demnach unklar, wie sich “Beratung”  und “Vermittlung” voneinander abgrenzen lassen.

“Verbraucher müssen klar erkennen können, welche Art Dienstleitung es ist, die er vom Vermittler erhält”, sagt Kleinlein. Auch die Tatsache, dass MLP die Tarifwechselberatung selbst nicht als Versicherungsvermittlung qualifiziere, habe keinen Eingang in die Urteilsbegründung gefunden.

Die Argumentation des Gerichts, dass alternativ eine erlaubnisfreie Nebenleistung vorliegt, hält der BdV für nicht vertretbar, zumal er der bisherigen Rechtsprechung des BGH widerspreche. “Das Gericht hat wesentliche Fragestellungen nicht geklärt, darum gehen wir in die nächste Runde”, so Kleinlein. (jb)

Foto: BdV

 

Mehr aktuelle Beiträge:

“Versicherte vor oszillierenden Prämien schützen”

Interessenkollision: Kann ein Makler auch Berater sein?

Check24-Urteil: Ein Scheinsieg für Makler

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...