Anzeige
25. Juli 2017, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Engere Zusammenarbeit mit dem Vertrieb gefordert

Die meisten deutschen Versicherer haben lediglich ein mittelmäßiges Bewusstsein für die fortschreitende Digitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von EY Innovalue und der Universität St. Gallen, die von Guidewire begleitet wurde, Anbieter von Software für Schaden- und Unfallversicherer.

Shutterstock 530012023 in Digitalisierung: Engere Zusammenarbeit mit dem Vertrieb gefordert

Die Verfasser der Studie plädieren für umfassende Verbesserungen in den Bereichen Prozesse, Mitarbeiter und Organisation sowie Technologie und Infrastruktur.

Zudem seien IT- und Business-Strategie noch voneinander getrennt. In der Konsequenz fehle vielen Ad-hoc-Ansätzen zur Digitalisierung die operative Einbindung. Die Verfasser der Studie plädieren für umfassende Verbesserungen in den Bereichen Prozesse, Mitarbeiter und Organisation sowie Technologie und Infrastruktur.

Die Abläufe müssten zu mehr Automatisierung und Anwendung des agilen Arbeitens entwickelt werden. Versicherer müssten Wissenslücken aufdecken, Mitarbeiter halten und entwickeln und aktiv neues Personal mit entsprechenden technischen Kompetenzen gewinnen.

Zudem seien eine engere Zusammenarbeit mit dem Vertrieb, ein stärkerer Kundenfokus und optimierte Prozesse inklusive der Integration neuer Technologien und der Verwendung von Standardsoftware erforderlich.

Kundenverständnis vertiefen

“In der Vergangenheit waren IT-Abteilungen oft auf die Funktion des internen Serviceanbieters beschränkt. Mit besserer bereichsübergreifender Zusammenarbeit und agiler Arbeitsweise werden IT-Funktionen strategisch positioniert. Damit können sie größere, schnellere und synchronisierte Projekte erfolgreich umsetzen”, so Keith Stonell, Managing Director EMEA bei Guidewire.

Um den Erfolg deutscher Versicherer aufrecht zu erhalten, müssten IT-Abteilungen zu echten Innovationsschmieden werden. “IT-Abteilungen müssen ihre Kompetenzträger entwickeln, das Kundenverständnis vertiefen und als vollwertige strategische Partner innerhalb ihrer Unternehmen auftreten”, fordert Stonell. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

“Das Geschäftsmodell der Versicherer ist bedroht”

Insurtechs: Der erste Abwehrreflex ist weg

Deutsche wollen Siegel für sichere Online-Versicherungsangebote

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

“…and your chicks for free”: Fans können in Dire Straits investieren

Solvente Anleger haben jetzt die Möglichkeit, in den millionenschweren Songkatalog der Dire Straits zu investieren. Dies berichtet die britische Tageszeitung “The Guardian”.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...