16. März 2017, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elektronische Steuererklärung: Versicherungsbeiträge richtig geltend machen

Die elektronische Steuererklärung erleichtert den Erstellungsaufwand deutlich – trotzdem sollten Steuerpflichtige aufmerksam sein und genau hinsehen. Der Finanzvertrieb MLP gibt Tipps, wie man Versicherungsbeiträge richtig geltend macht.

Elektronische Steuererklärung

Wurde die Steuererklärung abgeschickt, können keine Korrekturen mehr vorgenommen werden.

In der aktuellen Ausgabe des MLP-Magazins gibt der Finanzvertrieb Tipps, wie Versicherungsbeiträge bei einer elektronisch erstellten Steuererklärung richtig geltend gemacht werden.

Zwar würden die Daten aus der letzten Steuererklärung automatisch übernommen und auf Falscheingaben werde hingewiesen, trotzdem sollten Steuerpflichtige aufmerksam sein und genau hinschauen – denn ist die Erklärung erst einmal abgeschickt, könnten keine Korrekturen mehr durchgeführt werden.

Aufwendungen für Ehegatten und Kinder berücksichtigen

Bei der steuerlichen Geltendmachung von Versicherungsverträgen müsse laut MLP Folgendes beachtet werden: Angestellte könnten Beiträge zu Kranken- und Pflegepflichtpolicen von 1.900 Euro, Selbstständige von 2.800 Euro, ansetzen. Hierfür seien die Zeilen 12 bis 45 der Anlage “Vorsorgeaufwand” vorgesehen.

Bei höheren Beiträgen könne der Gesamtbetrag angesetzt werden. Auch die Aufwendungen für Ehegatten und Kinder seien zu berücksichtigen.

Blieben die Steuerzahler unter dem Maximalbetrag der Beiträge zu Kranken- und Pflegepolicen, könnten sie weitere Versicherungen geltend machen. Hierzu zählten beispielsweise BU– oder Unfallpolicen. Diese seien in die Zeilen 49 und 50 einzutragen.

Der Finanzvertrieb weist zudem darauf hin, dass bei Ehepaaren, die zusammen veranlagt werden, der jeweilige Höchstbetrag verdoppelt wird. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Artikel:

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

Die besten Rechtsschutzversicherer aus Kundensicht

Tippgeber: Die fünf größten Haftungsfallen für Berater

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...