Anzeige
15. August 2016, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden wollen den persönlichen Kontakt zum Makler ihres Vertrauens”

Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz Maklerservice, ist der Ansicht, dass die Bedeutung von Fintechs insgesamt gering bleiben wird. Kooperationen mit den Technologie-Startups lehnt er indes nicht kategorisch ab.

Kunden wollen den persönlichen Kontakt zum Makler ihres Vertrauens

Norbert Porazik: “Wir arbeiten generell mit allen Vertriebspartnern zusammen, die die gesetzlichen Voraussetzungen für die Vermittlung von Versicherungsprodukten vorweisen können und einen sauberen Leumund haben.”

Cash.Online: Wird die Bedeutung von Insur- beziehungsweise Fintechs in den kommenden Jahren zunehmen?

Unbestritten haben Insur- und Fintechs in den letzten Jahren viele interessante technische Ideen auf den Markt gebracht. Dementsprechend gab es zunächst einen großen Hype. Meines Wissens nach schafft es derzeit jedoch kein einziges dieser Unternehmen, mit einem Kunden so viel Geld zu verdienen, dass die Akquisitionskosten gedeckt sind.

Bis das gelingt, wird noch einige Zeit vergehen – falls es überhaupt gelingt. Denn die ersten Unternehmen verschwinden schon wieder vom Markt, da sie sich nicht sinnvoll in diesen integrieren konnten. Viele Endkunden wenden sich von der reinen App-Beratung ab.

Der persönliche Kontakt zum Makler ihres Vertrauens ist und bleibt – besonders in Deutschland – von zentraler Bedeutung. Dementsprechend wird die Bedeutung von der Fintechs in den kommenden Jahren insgesamt gering bleiben, wenn auch sicher weiterhin heiß darüber diskutiert wird.

Kommen die Technologie-Startups für Sie als Kooperationspartner in Frage?

Wir arbeiten generell mit allen Vertriebspartnern zusammen, die die gesetzlichen Voraussetzungen für die Vermittlung von Versicherungsprodukten vorweisen können und einen sauberen Leumund haben. Eine Ausnahme machen wir nur dann, wenn das Geschäftsmodell eines Vertriebspartners auf die Zerstörung der Grundlagen einer freien Maklerschaft ausgerichtet ist, weshalb wir die “Mannheimer Erklärung” der Initiative “Pools für Makler” des AfW-Verbandes unterstützen.

Die Möglichkeit, dass ein Makler mit einem innovativen Vertriebsansatz anderen Maklern Kunden wegnehmen könnte, ist kein Ausschlusskriterium für eine Zusammenarbeit. Wäre das so, dann dürften wir auch nicht mit Online-Maklern zusammenarbeiten.

Unser Ziel ist es vielmehr, innovative Vertriebsansätze aufzunehmen, diese weiterzuentwickeln und unseren Maklern zur Verfügung zu stellen. So haben wir gemeinsam mit der Softfair GmbH die Endkunden-App “Meine FinanzApp” entwickelt, mit der jeder Fonds Finanz Makler zum Fintech-Unternehmer wird.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fonds Finanz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Was soll mir diese sinnbefreite Beitrag sagen?

    Kommentar von Fishman — 18. August 2016 @ 07:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...