10. Februar 2017, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz: Google-Gefahr gebannt?

Momentan ist es um Internet-Riesen wie Google oder Amazon, was einen Angriff auf die Assekuranz angeht, ruhig geworden – vorerst zumindest. Dennoch bleibt Google auch ohne Vergleichsportal weiterhin ein relevanter Spieler im Vertrieb – und sammelt fleißig Daten.

Google

Das Scheitern von Google Compare heißt nicht, dass der Tech-Riese sich vom Versicherungsmarkt abgewendet hat.

Zwar gab es seitens der Tech-Konzerne verschiedene Versuche, ins Versicherungsgeschäft einzusteigen – bisher aber hauptsächlich als Vergleichsportale.

Riesiger Datenschatz

Dabei haben sie mit dem riesigen Datenschatz, über den sie verfügen, durchaus das Potenzial, zu einer ernsthaften Konkurrenz für Versicherer und Vermittler zu werden.

“Sie besetzen heute bereits die Kundenschnittstelle perfekt und verfügen über weit mehr und aktuellere Daten als die Versicherungsbranche”, bestätigt Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte-Leipziger-Hallesche-Konzerns.

Dennoch hat Google im Frühjahr 2016 seine Vergleichsportale in Großbritannien und den Vereinigten Staaten wieder eingestellt – aufgrund ausbleibenden Erfolges.

So berichtete das “Wall Street Journal”, dass Googles Vergleichsportale letztlich daran gescheitert seien, dass sich die großen Versicherungskonzerne nicht daran beteiligen wollten, was die Aussagekraft deutlich reduziert habe.

“Zudem gibt es für die Internet-Riesen aktuell noch lukrativere und weniger staatlich regulierte Geschäftsfelder als Spielwiese”, fügt Botermann hinzu. Dieser Schutz müsse aber nicht ewig währen, weshalb jeder Versicherer perspektivisch seine eigene strategische Rolle definieren müsse.

Google auch weiterhin relevanter Spieler

Zurich-Vorstand Dr. Klaus Endres weist zudem darauf hin, dass Google auch ohne Vergleichsportale weiterhin ein relevanter Spieler im Versicherungsvertrieb bleibe: “Zwar nicht über ein eigenes Versicherungsvergleichsangebot, aber über die große Bedeutung und den finanziellen Aufwand für die Top-Platzierungen bei der Suche nach Versicherungsbegriffen wie ‚Autoversicherung‘.”

Zurücklehnen sollten sich die deutschen Versicherer also nicht, fordert der Referent Kommunikation bei der Wüstenrot & Württembergischen (W&W), Kevin Roller. “Vielmehr müssen wir uns ständig weiterentwickeln und verbessern – und auch Kooperationsmöglichkeiten ausloten.”

Seite zwei: Wachsam bleiben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...