10. Februar 2017, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz: Google-Gefahr gebannt?

Momentan ist es um Internet-Riesen wie Google oder Amazon, was einen Angriff auf die Assekuranz angeht, ruhig geworden – vorerst zumindest. Dennoch bleibt Google auch ohne Vergleichsportal weiterhin ein relevanter Spieler im Vertrieb – und sammelt fleißig Daten.

Google

Das Scheitern von Google Compare heißt nicht, dass der Tech-Riese sich vom Versicherungsmarkt abgewendet hat.

Zwar gab es seitens der Tech-Konzerne verschiedene Versuche, ins Versicherungsgeschäft einzusteigen – bisher aber hauptsächlich als Vergleichsportale.

Riesiger Datenschatz

Dabei haben sie mit dem riesigen Datenschatz, über den sie verfügen, durchaus das Potenzial, zu einer ernsthaften Konkurrenz für Versicherer und Vermittler zu werden.

“Sie besetzen heute bereits die Kundenschnittstelle perfekt und verfügen über weit mehr und aktuellere Daten als die Versicherungsbranche”, bestätigt Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte-Leipziger-Hallesche-Konzerns.

Dennoch hat Google im Frühjahr 2016 seine Vergleichsportale in Großbritannien und den Vereinigten Staaten wieder eingestellt – aufgrund ausbleibenden Erfolges.

So berichtete das “Wall Street Journal”, dass Googles Vergleichsportale letztlich daran gescheitert seien, dass sich die großen Versicherungskonzerne nicht daran beteiligen wollten, was die Aussagekraft deutlich reduziert habe.

“Zudem gibt es für die Internet-Riesen aktuell noch lukrativere und weniger staatlich regulierte Geschäftsfelder als Spielwiese”, fügt Botermann hinzu. Dieser Schutz müsse aber nicht ewig währen, weshalb jeder Versicherer perspektivisch seine eigene strategische Rolle definieren müsse.

Google auch weiterhin relevanter Spieler

Zurich-Vorstand Dr. Klaus Endres weist zudem darauf hin, dass Google auch ohne Vergleichsportale weiterhin ein relevanter Spieler im Versicherungsvertrieb bleibe: “Zwar nicht über ein eigenes Versicherungsvergleichsangebot, aber über die große Bedeutung und den finanziellen Aufwand für die Top-Platzierungen bei der Suche nach Versicherungsbegriffen wie ‚Autoversicherung‘.”

Zurücklehnen sollten sich die deutschen Versicherer also nicht, fordert der Referent Kommunikation bei der Wüstenrot & Württembergischen (W&W), Kevin Roller. “Vielmehr müssen wir uns ständig weiterentwickeln und verbessern – und auch Kooperationsmöglichkeiten ausloten.”

Seite zwei: Wachsam bleiben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...