Anzeige
23. Mai 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Riester-Retter: Versicherer, Vermittler, Analysehäuser und Politik sind gefragt

Die Kritik an der Riester-Rente hält sich wacker. Branchenübergreifend wird die Existenz dieser Vorsorgeform immer wieder hinterfragt. Aber gerade in Zeiten von sinkenden Zinsen sollte Riester eigentlich hoch im Kurs stehen.

Gastbeitrag von Peter Schneider, Morgen & Morgen

Riester-Retter

Peter Schneider, Morgen & Morgen: “Sowohl Kunden, Versicherer, Berater, Analysehäuser als auch die Politik müssen gemeinsam am Erfolg der Riester-Vorsorge arbeiten.”

Klar ist, dass die Branche mit dem Niedrigzinsumfeld weiterhin zu kämpfen hat. Zeitgleich wird aber die Möglichkeit, die Herausforderung anzunehmen und Vorsorge trotzdem spannend zu gestalten, nicht wahrgenommen.

Aktuellen Medienberichten zufolge gilt die Riester-Rente oftmals als aussterbendes und nicht mehr nachgefragtes Produkt. Stimmt das? Durch die staatliche Förderung lohnt sich die private Vorsorge mit Riester für jeden – insbesondere natürlich für Familien.

Riester-Vorsorge nicht abschreiben

Auswertungen mit unserer Software M&M Office haben ergeben, dass jedes dritte Beratungsgespräch mit Rentenbezug auf Basis von Riester-Produkten durchgeführt wird. 16 Millionen bestehende Verträge demonstrieren zugleich, dass man die Riester-Vorsorge nicht abschreiben darf.

Aktuell wird der Ruf nach einem standardisierten Produkt immer größer. Doch ist das wirklich sinnvoll? Die Riester-Produkte erfahren bereits heute Regularien. Neben der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) gibt es seit kurzem auch die Klassifizierungsstelle PIA.

Das Gesetz legt beispielsweise eindeutig fest, welche Kosten einbezogen werden dürfen und welche Fonds Verwendung finden.

Attraktivität der Produkte steigern

Wichtiger ist aktuell, an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen und die Attraktivität der Produkte zu steigern. Ein Punkt ist hier die Bedarfsgruppe. Riestern dürfen alle, die verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen oder aber deren Ehepartner unmittelbar über die Förderberechtigung verfügt. Selbstständige Bäcker oder Friseure fallen hier schnell aus der Fördergruppe heraus.

In Anbetracht des Niedrigzinsumfelds sollte auch das Thema Bruttobeitragsgarantie zur Diskussion gestellt werden. Aufgrund der niedrigen Zinsen ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwer, die Garantie aufzubauen.

Seite zwei: Optimierungspotenzial beim Zulagenverfahren

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...