23. Mai 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Riester-Retter: Versicherer, Vermittler, Analysehäuser und Politik sind gefragt

Die Kritik an der Riester-Rente hält sich wacker. Branchenübergreifend wird die Existenz dieser Vorsorgeform immer wieder hinterfragt. Aber gerade in Zeiten von sinkenden Zinsen sollte Riester eigentlich hoch im Kurs stehen.

Gastbeitrag von Peter Schneider, Morgen & Morgen

Riester-Retter

Peter Schneider, Morgen & Morgen: “Sowohl Kunden, Versicherer, Berater, Analysehäuser als auch die Politik müssen gemeinsam am Erfolg der Riester-Vorsorge arbeiten.”

Klar ist, dass die Branche mit dem Niedrigzinsumfeld weiterhin zu kämpfen hat. Zeitgleich wird aber die Möglichkeit, die Herausforderung anzunehmen und Vorsorge trotzdem spannend zu gestalten, nicht wahrgenommen.

Aktuellen Medienberichten zufolge gilt die Riester-Rente oftmals als aussterbendes und nicht mehr nachgefragtes Produkt. Stimmt das? Durch die staatliche Förderung lohnt sich die private Vorsorge mit Riester für jeden – insbesondere natürlich für Familien.

Riester-Vorsorge nicht abschreiben

Auswertungen mit unserer Software M&M Office haben ergeben, dass jedes dritte Beratungsgespräch mit Rentenbezug auf Basis von Riester-Produkten durchgeführt wird. 16 Millionen bestehende Verträge demonstrieren zugleich, dass man die Riester-Vorsorge nicht abschreiben darf.

Aktuell wird der Ruf nach einem standardisierten Produkt immer größer. Doch ist das wirklich sinnvoll? Die Riester-Produkte erfahren bereits heute Regularien. Neben der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) gibt es seit kurzem auch die Klassifizierungsstelle PIA.

Das Gesetz legt beispielsweise eindeutig fest, welche Kosten einbezogen werden dürfen und welche Fonds Verwendung finden.

Attraktivität der Produkte steigern

Wichtiger ist aktuell, an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen und die Attraktivität der Produkte zu steigern. Ein Punkt ist hier die Bedarfsgruppe. Riestern dürfen alle, die verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen oder aber deren Ehepartner unmittelbar über die Förderberechtigung verfügt. Selbstständige Bäcker oder Friseure fallen hier schnell aus der Fördergruppe heraus.

In Anbetracht des Niedrigzinsumfelds sollte auch das Thema Bruttobeitragsgarantie zur Diskussion gestellt werden. Aufgrund der niedrigen Zinsen ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwer, die Garantie aufzubauen.

Seite zwei: Optimierungspotenzial beim Zulagenverfahren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...