14. August 2017, 06:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbestand: Mehr Wert durch Know-how

Der Testamentsvollstrecker muss kein Jurist sein. Jeder Vermittler kann sich mit einer Zusatzausbildung zum Testamentsvollstrecker qualifizieren. Dies ist nicht nur eine sinnvolle Ergänzung zur Generationenberatung sondern erhöht auch den Wert des Maklerbestandes.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Testamentsvollstreckung

“Für Makler, Vertreter einer Ausschließlichkeit und für Finanzberater ist die Erweiterung zum Testamentsvollstrecker eine zukunftsweisende Ausrichtung.”

Viele meinen, dass ein Testamentsvollstrecker Jurist sein muss. Tatsächlich ist es eine Vertrauensperson des Erblassers, die nach dessen Tod das Vermögen nach seinem Willen verwaltet oder entsprechend aufteilt. Das kann ein Notar oder der Steuerberater sein, eine Bank oder Familienangehörige.

Attraktives Geschäftsfeld

Banken nutzen dieses Geschäftsfeld, das wirtschaftlich äußerst attraktiv ist, bereits seit langem und generieren so Zusatzeinnahmen. Berater können sich dort durch eine Zusatzausbildung zu Testamentsvollstreckern ausbilden lassen.

Die Hauptschwierigkeit der Testamentsvollstreckung liegt immer in der Mandantschaft: also wie schafft es ein Unternehmen im Testament des Kunden als Testamentsvollstrecker benannt zu werden?

Die eigentliche Umsetzung erfolgt erst im Todesfall. Dabei ist es notwendig, dass der Berater den rechtlichen Rahmen gut kennt, weiß, wo seine Grenzen sind, wie es um die Haftung bestellt ist und wie seine Abrechnung erfolgt. Genau dafür ist eine Ausbildung unumgänglich. Die eigentliche Umsetzung erfolgt größtenteils über Checklisten.

Abrechnung nach Rheinischer Tabelle

Ähnlich wie in der Generationenberatung lohnt sich die Mühe. Die Abrechnungsmodalität wird idealerweise mit dem Erblasser abgestimmt und richtet sich im Allgemeinen nach der so genannten Rheinischen Tabelle. Diese ist nach Vermögenswerten aufgebaut: generell gilt je höher das Vermögen, desto niedriger ist der Prozentsatz, der für die Vergütung maßgebend ist.

Beispielsweise gelten bei einem Geld- und Immobilienvermögen von 500.000 Euro drei Prozent Vergütung. Das sind 15.000 Euro plus Auslagenerstattung. Der Testamentsvollstrecker entscheidet erst im Todesfall seines Mandanten, ob er sein Amt antritt und braucht erst dann eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung.

Seite zwei: Erhöhung des Bestandswerts

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...