Anzeige
14. August 2017, 06:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbestand: Mehr Wert durch Know-how

Der Testamentsvollstrecker muss kein Jurist sein. Jeder Vermittler kann sich mit einer Zusatzausbildung zum Testamentsvollstrecker qualifizieren. Dies ist nicht nur eine sinnvolle Ergänzung zur Generationenberatung sondern erhöht auch den Wert des Maklerbestandes.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Testamentsvollstreckung

“Für Makler, Vertreter einer Ausschließlichkeit und für Finanzberater ist die Erweiterung zum Testamentsvollstrecker eine zukunftsweisende Ausrichtung.”

Viele meinen, dass ein Testamentsvollstrecker Jurist sein muss. Tatsächlich ist es eine Vertrauensperson des Erblassers, die nach dessen Tod das Vermögen nach seinem Willen verwaltet oder entsprechend aufteilt. Das kann ein Notar oder der Steuerberater sein, eine Bank oder Familienangehörige.

Attraktives Geschäftsfeld

Banken nutzen dieses Geschäftsfeld, das wirtschaftlich äußerst attraktiv ist, bereits seit langem und generieren so Zusatzeinnahmen. Berater können sich dort durch eine Zusatzausbildung zu Testamentsvollstreckern ausbilden lassen.

Die Hauptschwierigkeit der Testamentsvollstreckung liegt immer in der Mandantschaft: also wie schafft es ein Unternehmen im Testament des Kunden als Testamentsvollstrecker benannt zu werden?

Die eigentliche Umsetzung erfolgt erst im Todesfall. Dabei ist es notwendig, dass der Berater den rechtlichen Rahmen gut kennt, weiß, wo seine Grenzen sind, wie es um die Haftung bestellt ist und wie seine Abrechnung erfolgt. Genau dafür ist eine Ausbildung unumgänglich. Die eigentliche Umsetzung erfolgt größtenteils über Checklisten.

Abrechnung nach Rheinischer Tabelle

Ähnlich wie in der Generationenberatung lohnt sich die Mühe. Die Abrechnungsmodalität wird idealerweise mit dem Erblasser abgestimmt und richtet sich im Allgemeinen nach der so genannten Rheinischen Tabelle. Diese ist nach Vermögenswerten aufgebaut: generell gilt je höher das Vermögen, desto niedriger ist der Prozentsatz, der für die Vergütung maßgebend ist.

Beispielsweise gelten bei einem Geld- und Immobilienvermögen von 500.000 Euro drei Prozent Vergütung. Das sind 15.000 Euro plus Auslagenerstattung. Der Testamentsvollstrecker entscheidet erst im Todesfall seines Mandanten, ob er sein Amt antritt und braucht erst dann eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung.

Seite zwei: Erhöhung des Bestandswerts

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...