Anzeige
28. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versicherungsvermittler müssen sich mit den Mifid-II-Inhalten vertraut machen”

Die Ziele der beiden Regulierungsvorhaben IDD und Mifid II ähneln sich stark, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Mifid-II-Umsetzung für den Versicherungsvertrieb gesprochen.

Versicherungsvermittler müssen sich mit den Mifid-II-Inhalten vertraut machen

“Um nicht in eine haftungsrelevante Falschberatung hineinzugeraten, bedarf es einer umfangreichen Weiterqualifizierung.”

Cash.: Die Branche stöhnt unter immer strengeren Auflagen aus Brüssel und Berlin. Ist das Wehklagen angesichts der fortschreitenden Regulierung angebracht?

Wolter: In gewisser Weise ist das sicherlich der Fall. Brüssel gibt den Rahmen vor und Berlin setzt nationales Recht innerhalb dieses Rahmens um. Diese EU-Harmonisierung war nicht zuletzt die Folge einiger Skandale im Finanzdienstleistungssektor. Den Schaden daraus hatten in der Folge sowohl die Verbraucher als auch die Finanzdienstleister.

Der Verbraucher verlor sein Geld, der Berater seinen mühsam aufgebauten Kundenstamm. Darüber hinaus sah er sich noch mit der Bedrohung der Gerichtsbarkeit konfrontiert. Im Kern hat der Gesetzgeber die vorgenannten Dinge erkannt und der Weg der Qualifizierungsverpflichtung für die Finanzdienstleister ist unumkehrbar.

Allein schon die regulatorischen Anforderungen zwingen ihn, soziale Kompetenz mit einer deutlich erweiterten analytischen Sachkompetenz zu verbinden. Die Regulierungen sollen hierbei als Leitplanken dienen.

Die handwerkliche Ausgestaltung durch die Politik zeigt allerdings, dass an einigen Stellen weniger mit sachlichen Argumenten als von Ideologie getrieben vorgegangen worden ist. Außerdem sind einige Punkte so unklar formuliert, dass möglicherweise Haftungsprobleme am Vermittler hängen bleiben.

Das umstrittene Provisionsabgabeverbot ist durch die IDD-Umsetzung wieder gesetzlich verankert. Ist die Zukunft der Provisionsabgabe in Deutschland damit endgültig besiegelt?

Die Bafin hat sich in diesem Punkt eindeutig festgelegt und klargestellt, dass es sich beim Provisionsabgabeverbot um eine Marktverhaltensregel handelt. Damit handelt unlauter, wer dieser Vorschrift zuwiderhandelt und damit die Interessen von Verbrauchern, sonstigen Marktteilnehmern oder Mitbewerbern spürbar beeinträchtigt.

Gleichzeitig formuliert der Gesetzgeber, dass das Provisionsabgabeverbot keine Anwendung findet, wenn die Zahlung an den Kunden zur dauerhaften Leistung oder Prämienreduzierung verwendet wird. Man schüttelt mit dem Kopf, weil das einen eindeutigen Vorteil für den provisionsorientierten Ausschließlichkeitsvertrieb darstellen dürfte.

Wollte die Politik nicht eigentlich die Honorarberatung fördern? Sicherlich bedarf es an dieser Stelle dringend einer Konkretisierung. Da jedoch sowohl ursprünglich der Bundesrat als auch die laufende Rechtsprechung vor der IDD-Umsetzung gegen das Verbot waren, kann ich mir nicht vorstellen, dass es langfristig beim Provisionsabgabeverbot bleibt.

Seite zwei: Vermittlern fehlen Grundkenntnisse

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...