6. November 2018, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Geld für Fleisch: Rentner schlachtet Wildschwein vor Supermarkt

In Berlin alarmierten Passanten am Sonntag die Polizei, weil ein 80-Jähriger auf einem Parkplatz ein Wildschwein erst getötet und danach ausgenommen hat. Der gelernte Metzger konnte sich offenbar sonst kein “gutes Fleisch” leisten.

Kein Geld für Fleisch: Rentner schlachtet Wildschwein vor Supermarkt

Hätten die kommenden Rentenerhöhungen dem Berliner Schwein das Leben gerettet?

Mit einem Beil erschlug der Rentner das Wildschwein auf einem Supermarkt-Parkplatz im Stadtteil Tegel. Danach häutete er das Tier und nahm es teilweise aus. Zeigen alarmierten die Polizei.

Als die Beamten auf dem Parkplatz eintrafen, fanden sie einige größere Stücke Fleisch und Eingeweide in einer Kiste, sowie die im Auto wartende, 75 Jahre alte Ehefrau des Mannes.

Dieser versuchte noch kurze Zeit, sich in einem Gebüsch vor den Polizisten zu verstecken, ergab sich dann jedoch. Gegen ihn läuft jetzt ein Verfahren wegen Jagdwilderei.

Renten steigen 2019 um mehr als drei Prozent

Hätten höhere Rentenbezüge das Berliner Wildschwein-Drama verhindern können? Im kommenden Jahr können sich die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland jedenfalls auf eine deutliche Erhöhung ihrer Bezüge freuen.

In Westdeutschland werden die gesetzlichen Renten voraussichtlich um 3,18 Prozent steigen. In Ostdeutschland sollen sie sogar um 3,91 Prozent in die Höhe gehen.

Das geht aus dem Entwurf des Rentenversicherungsberichts 2018 hervor, der der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin vorlag. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete am Dienstag zuerst darüber.

Seite zwei: Noch liegen nicht alle Zahlen vor

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...