Anzeige
8. Februar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Onlinevertrieb immer beliebter

Unter den Vertriebswegen der Versicherungsbranche erfreut sich das Internet auch in Deutschland wachsender Beliebtheit. Das bestätigt nun auch eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Yougov.

Versicherungen: Onlinevertrieb immer beliebter

Besonders in den Bereichen Kfz, Autoschutzbrief und Haftpflicht wurden online besonders viele Neuabschlüsse getätigt.

Für die aktuelle Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz” befragte Yougov im Jahr 2017 insgesamt 9.450 Versicherungsentscheider und -mitentscheider. Damit habe die Abschlussrate erstmals die 20-Prozent-Marke erreicht.

Von den neu getätigten Online-Neuabschlüssen sei jeweils die Hälfte über ein Vergleichsportal sowie direkt auf einer Gesellschaftsseite getätigt worden.

Diese Verteilung bedeute für die Vergleichsportale ein Wachstum ihres Anteils an allen neu abgeschlossenen Versicherungen um drei Prozent auf insgesamt zehn Prozent, während die Abschlüsse auf der Website des Versicherers bei zehn Prozent stagnieren.

Kfz und Haftpflicht sehr beliebt

Yougov zufolge geht die kontinuierliche Zunahme des Onlinevertriebs schon seit Beginn der jährlichen Erhebung im Jahr 1996 auf Kosten des Agentur- und Vertretervertriebs, der in 2017 erstmals weniger als 50 Prozent der Neuabschlüsse ausmachte.

Nach Sparten gegliedert seien besonders viele Online-Neuabschlüsse in den Bereichen Kfz (31 Prozent), Autoschutzbrief (25 Prozent) und private Haftpflicht (24 Prozent) getätigt worden.

Anders sehe es jedoch in den Bereichen der Vorsorge aus, bei denen der personengebundene Versicherungsabschluss über Vertreter und Makler weiterhin dominiere.

So schlossen nur vier Prozent der Befragten eine Berufsunfähigkeitsversicherung online ab. Bei Basis- und fondsgebundenen Renten (jeweils drei Prozent) wurden laut Yougov ähnlich wenige Onlineabschlüsse verzeichnet.

Weniger Akzeptanz für Makler

Seit 2015 zeige sich die allgemeine Akzeptanz des Onlinevertriebs weitestgehend konstant, da jeder Dritte angebe, dass er sich einen Vertragsabschluss über einen Onlinekanal aktuell oder zukünftig vorstellen könne.

Gleichzeitig zeige sich die Entwicklung der Akzeptanz von Versicherungsmaklern eher rückläufig und erreiche 2017 nur noch 46 Prozent – sechs Prozentpunkte weniger als zum Zeitpunkt des Höchstwerts von 52 Prozent im Jahre 2015. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

DIA fordert Online-Rentenkonto

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...