Anzeige
8. Februar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Onlinevertrieb immer beliebter

Unter den Vertriebswegen der Versicherungsbranche erfreut sich das Internet auch in Deutschland wachsender Beliebtheit. Das bestätigt nun auch eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Yougov.

Versicherungen: Onlinevertrieb immer beliebter

Besonders in den Bereichen Kfz, Autoschutzbrief und Haftpflicht wurden online besonders viele Neuabschlüsse getätigt.

Für die aktuelle Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz” befragte Yougov im Jahr 2017 insgesamt 9.450 Versicherungsentscheider und -mitentscheider. Damit habe die Abschlussrate erstmals die 20-Prozent-Marke erreicht.

Von den neu getätigten Online-Neuabschlüssen sei jeweils die Hälfte über ein Vergleichsportal sowie direkt auf einer Gesellschaftsseite getätigt worden.

Diese Verteilung bedeute für die Vergleichsportale ein Wachstum ihres Anteils an allen neu abgeschlossenen Versicherungen um drei Prozent auf insgesamt zehn Prozent, während die Abschlüsse auf der Website des Versicherers bei zehn Prozent stagnieren.

Kfz und Haftpflicht sehr beliebt

Yougov zufolge geht die kontinuierliche Zunahme des Onlinevertriebs schon seit Beginn der jährlichen Erhebung im Jahr 1996 auf Kosten des Agentur- und Vertretervertriebs, der in 2017 erstmals weniger als 50 Prozent der Neuabschlüsse ausmachte.

Nach Sparten gegliedert seien besonders viele Online-Neuabschlüsse in den Bereichen Kfz (31 Prozent), Autoschutzbrief (25 Prozent) und private Haftpflicht (24 Prozent) getätigt worden.

Anders sehe es jedoch in den Bereichen der Vorsorge aus, bei denen der personengebundene Versicherungsabschluss über Vertreter und Makler weiterhin dominiere.

So schlossen nur vier Prozent der Befragten eine Berufsunfähigkeitsversicherung online ab. Bei Basis- und fondsgebundenen Renten (jeweils drei Prozent) wurden laut Yougov ähnlich wenige Onlineabschlüsse verzeichnet.

Weniger Akzeptanz für Makler

Seit 2015 zeige sich die allgemeine Akzeptanz des Onlinevertriebs weitestgehend konstant, da jeder Dritte angebe, dass er sich einen Vertragsabschluss über einen Onlinekanal aktuell oder zukünftig vorstellen könne.

Gleichzeitig zeige sich die Entwicklung der Akzeptanz von Versicherungsmaklern eher rückläufig und erreiche 2017 nur noch 46 Prozent – sechs Prozentpunkte weniger als zum Zeitpunkt des Höchstwerts von 52 Prozent im Jahre 2015. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

DIA fordert Online-Rentenkonto

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...