30. September 2019, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W: Früh einen BU-Schutz sichern

Die Schule endet, etwas Neues beginnt: Im Herbst starten viele ehemalige Schüler ein Studium. Damit stehen oftmals finanzielle Entscheidungen an. Meist spielt die Absicherung der eigenen Arbeitskraft in dieser Lebensphase noch keine Rolle, doch können Krankheiten und Unfälle auch junge Menschen finanziell aus der Bahn werfen. Die Württembergische Lebensversicherung erklärt, warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auch zu diesem Zeitpunkt bereits sinnvoll ist.

Das erste Auto für die Fahrt zur Uni ist versichert, doch die eigene Arbeitskraft oft nicht. Selbst in akademischen Berufen, die kein hohes Risiko für Verletzungen oder Arbeitsunfälle bergen, ist ein BU-Schutz empfehlenswert. Mittlerweile gehen beispielsweise fast sieben Prozent aller Fälle von Berufsunfähigkeit auf Krankheiten des Nervensystems zurück. Psychische Belastungen wie Burnout machen sogar 43 Prozent aus.

BU auch ohne Beruf sinnvoll

Studenten üben zwar noch keinen konkreten Beruf im eigentlichen Sinne aus, haben jedoch einen Studienalltag, Exkursionen und eine stressige Klausurenphase. Die BU springt bereits dann ein, wenn das Studium mindestens zu 50 Prozent nicht mehr bestritten werden kann. Aber auch Azubis können durch eine schwere Krankheit oder einen Unfall berufsunfähig werden. Hinzu kommt: Wer in jungen Jahren berufsunfähig wird, hat keine Möglichkeit, für das Alter Geld zu sparen.

Früher Abschluss – günstiger Schutz für die Zukunft

Es ist daher sinnvoll, eine BU so früh wie möglich abzuschließen, da junge Menschen in der Regel noch keine ernsthaften gesundheitlichen Beschwerden haben oder einen potenziell gefährlichen Job ausüben. Zudem sind die Tarife umso günstiger, je früher man in die Versicherung eintritt. Mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung in jungen Jahren sichert sich der Student oder Auszubildende daher einen günstigen Schutz seiner Arbeitskraft für die Zukunft.

Wer gesund und bis zum Alter von 30 Jahren beispielsweise mit der Einsteiger-BU der Württembergischen startet, profitiert von günstigen Beiträgen bis zum Ende der Laufzeit. Mit dem Produktmerkmal der Berufsverbesserung ist dem Kunden bis zum 30. Lebensjahr die Möglichkeit geboten, mit jedem Berufswechsel eine Beitragsreduzierung prüfen zu lassen. Eine Schlechterstellung ist ausgeschlossen. Der Abschluss des BU-Tarifs ist bereits ab dem 10. Geburtstag möglich. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...