17. Februar 2020, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exklusiver Schutz für exklusive Fahrzeuge: Württembergische verbessert “Exotentarif”

Exklusive Fahrzeuge brauchen eine besonderen Versicherungsschutz. Die Württembergische Versicherung AG hat für Fahrzeuge mit hochwertiger Technik und luxuriöser Ausstattung ihren Tarif „Best for Cars“ für Exoten ausgebaut und verbessert.

Maserati Shutterstock 1441351391 in Exklusiver Schutz für exklusive Fahrzeuge: Württembergische verbessert Exotentarif

Maserati im Showroom

Halter exklusiver Autos, wie beispielsweise Sportwagen und Limousinen der Marken Ferrari, Bentley und Maybach, sind gut beraten, wenn sie über die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung hinaus eine Teilkaskoversicherung oder – noch besser – eine Vollkaskoversicherung abschließen.

Die Teilkasko deckt zum Beispiel die finanziellen Folgen von Zusammenstößen mit Tieren aller Art sowie von Schäden aufgrund von Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung oder Glasschäden. Die Vollkaskoversicherung umfasst zusätzlich zum Grundschutz der Teilkasko noch selbst verschuldete und durch Vandalismus entstandene Schäden.

Als Exoten-Versicherer mit über 20-jähriger Erfahrung weiß die Württembergische, dass die Häufigkeit von Schäden und der Schadenumfang unter anderem von der Fahrzeugart abhängen, schließlich wird eine stattliche Limousine in der Regel anders gefahren als ein Sportcoupé.

Aber auch das Fahrzeugalter, die jährliche Fahrleistung und letztendlich der Fahrer selbst spielen dabei eine wichtige Rolle. Für schadenfreies Fahren mit einem Exoten-Sportwagen gibt es daher einen Nachlass beim Versicherungsbeitrag. Dieser Rabatt lässt sich auf alle bei der Württembergischen versicherten Exoten-Sportwagen anrechnen.

Pluspunkte von „Best for Cars – für Exoten“ sind zudem die individuelle Beitragsberechnung, bei der sich Erfahrung positiv auszahlt, sowie eine individuell wählbare Selbstbeteiligung bei der Kaskoversicherung.

Da Exoten häufig nicht das ganze Jahr hindurch gefahren werden, erhebt die Württembergische nach eigenen Angaben nur für den Zulassungszeitraum Versicherungsbeiträge und gewährt eine kostenlose Ruheversicherung bis zu 18 Monate.

Bei Vorlage eines Wertgutachtens kann der aktuelle Wiederbeschaffungswert versichert werden – auch wenn dieser den damaligen Neupreis übersteigt. Darüber hinaus ist die GAP-Deckung für geleaste und kreditfinanzierte Fahrzeuge beitragsfrei mitversichert. Der Tarif leistet außerdem in folgenden Fällen:

  • Überführung für Neufahrzeug nach Totalschaden bis 1.000 Euro.
  • Eigenschaden in Höhe von 100.000 Euro mit einem Mindestselbstbehalt von 500 Euro.
  • Unfälle durch Hacker- und Cyberangriff.
  • Tierbiss-Folgeschäden bis 10.000 Euro.
  • Havarie Grosse bereits in der Teilkaskoversicherung (statt erst in der Vollkaskoversicherung).
  • Diebstahl von mobilen Navis aus verschlossenen Kfz bis 300 Euro.
  • Erstattung von Betriebsmitteln (zum Beispiel Motoröl, Kühlflüssigkeit, nicht Treibstoff).
  •  Schäden aufgrund von Schnee- und Eislawinen, Erdrutsch, Muren, Steinschlag, Erdfall, Erdsenkung und Erdbeben.
  • Schäden nach Kurzschluss zuzüglich Folgeschäden an Aggregaten bis 3.000 Euro.
  • Schäden durch umstürzende oder herunterfallende Gebäudeteile.
  • Entsorgung beschädigter Akkus bis 1.000 Euro.

Besonders günstige Beiträge im Exotentarif bietet die Württembergische routinierten Fahrern, Haltern von älteren Fahrzeugen und Fahrern von Limousinen sowie bei geringer Fahrleistung. Wer seinen Alltags-Pkw bei der Württembergischen versichert hat, erhält für die Versicherung seines Fahrzeugs fünf Prozent Nachlass.

Zehn Prozent Betragsermäßigung bekommt, wer zwei weitere Privatkundenverträge bei der Württembergischen hat. Fahrer, die beide Voraussetzungen erfüllen, können insgesamt 15 Prozent sparen.   (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...