Anzeige
28. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD kauft Chase de Vere

Der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD erwirbt den britischen Finanzdienstleister Chase de Vere. Bereits im Januar (siehe cash-online vom 20. Januar 2005) wurde über ein mögliches Interesse des AWD an Chase de Vere spekuliert. Der Kaufvertrag wurde nun am heutigen Tag unterzeichnet; der endgültige Erwerb steht allerdings noch unter dem Genehmigungsvorbehalt der britischen Aufsichtsbehörde FSA sowie des Aufsichtsrats der AWD Holding AG.

Chase de Vere erzielte im Jahr 2004 einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro. Der Transaktionspreis beträgt rund 30 Millionen Euro. Bestandteil der Transaktion ist ebenfalls der Erwerb der in UK führenden Internetplattform Moneyextra. Der Kaufpreis wird vollständig aus dem laufenden Cash Flow der AWD Gruppe erbracht.

?AWD und Chase de Vere passen in UK ideal zueinander. Die Stärkung unserer Distributionskraft im attraktiven britischen Markt ergibt Synergien, mit denen die Profitabilität weiter steigen wird?, betonte Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Holding AG.

Chase de Vere wurde 1982 gegründet und betreut mit rund 160 Beratern etwa 28.000 Privatkunden und rund 1.000 Firmenkunden. Das Unternehmen fokussiert sich unter anderem auf die Beratung von vermögenden Privatkunden sowie die Entwicklung und Umsetzung von betrieblichen Altersvorsorgekonzepten für mittelständische Unternehmen. Der durchschnittliche Umsatz pro Berater im Privatkundengeschäft beträgt mehr als 300.000 Euro. Das über Chase de Vere angelegte Kundenvermögen betrug im Jahr 2004 zirka 3,5 Milliarden Euro.

Die Einbindung von Chase de Vere in die europaweit tätige AWD Gruppe soll das Unternehmen zu seiner Kernkompetenz, der reinen unabhängigen Finanzberatung, zurückführen. Umfangreiche Synergien können durch die Verschmelzung der beiden Finanzdienstleister sowohl im Backoffice Bereich als auch im Hinblick auf die gemeinsame Standortnutzung realisiert werden. Damit ist die Transaktion bereits innerhalb eines Jahres wertsteigernd für AWD. Unter dem erfahrenen Management von AWD UK, geleitet vom CEO Douglas Gardner, soll Chase de Vere bereits im laufenden Jahr vollständig integriert sein und zum Erfolg der Gruppe beitragen.

Die Premium-Marke Chase de Vere wird mit dem Markenauftritt von AWD kombiniert. Zukünftig werden die beiden Geschäftsbereiche Privatkunden und betriebliche Altersvorsorge nach Zustimmung der FSA als AWD Chase de Vere firmieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...