22. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CASH: Verlustanzeige gemäß AktG

Der Vorstand der cash.medien AG, Hamburg, hat festgestellt, dass ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals anzunehmen ist. Die Überschreitung der anzeigepflichtigen Grenze ist durch bilanzbereinigende Maßnahmen entstanden, die vornehmlich in Abschreibungen begründet lagen. Den gesetzlichen Erfordernissen entsprechend wird eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen.

Der Vorstand geht davon aus, der Gesellschaft durch die bereits angelaufene Platzierung von Genussrechten wieder so viel Eigenkapital zuzuführen, dass das Grundkapital entsprechend aufgefüllt wird.

Durch die Aufgabe verlustträchtiger Sparten und absolute Kostendisziplin soll zudem der Eintritt operativer Verluste beendet werden. Für das Geschäftsjahr 2005 rechnet der Vorstand für den CASH-Konzern mit deutlich steigenden Umsätzen und einer insgesamt verbesserten Geschäftstätigkeit. So wird sich im Anzeigenbereich der Umsatz in den ersten sechs Monaten gegenüber der gleichen Vorjahreszeit um fünf Prozent erhöhen.

Schon im Geschäftsjahr 2004 waren die Anzeigenumsätze um 19 Prozent gestiegen. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz des CASH-Konzerns um 14 Prozent (von 5,654 Millionen Euro im Vorjahr auf 6,449 Millionen Euro). Zwar konnte ein weiteres Verlustjahr nicht verhindert werden, aber vor Berücksichtigung der oben genannten Sondereinflüsse liegt der Verlust deutlich unter dem von 2003.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...