Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HfB startet Schiffsfinanzierungs-Studium

Die HfB Business School of Finance & Management, Frankfurt/Main, bietet im Sommer 2006 erstmals einen berufsbegleitenden Zertifikats-Studiengang Ship Financing (HfB) an.

Die gesamte Wertschöpfungskette der Schiffsfinanzierung steht dabei im Fokus. Das Themenspektrum reicht von der Analyse der Schifffahrtsmärkte über die detaillierte Darstellung der einzelnen Instrumente der Schiffsfinanzierung bis hin zu Fragen des Risikomanagements, der Refinanzierung und des Vertriebs. Der berufsbegleitende Studiengang hat den Anspruch, so weit in die Tiefe zu gehen, dass auch Teilnehmer, die bereits erfolgreich in der Branche tätig sind, ihr Fachwissen ausbauen können. Das Studium Ship Financing (HfB) ist auf circa ein Jahr ausgelegt und kombiniert Selbstlernphasen mit Online-Elementen und Präsenz-veranstaltungen (Blended-Learning-Ansatz). Die Präsenz-blöcke umfassen täglich zehn Unterrichtsstunden á 45 Minuten und finden berufsbegleitend am Wochenende in Hamburg statt. Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium berechtigt zur Führung des Titels ?Ship Financing Manager (HfB)?.
Der Studiengang kostet zum Start (1. September 2006) 6.800 Euro, ab 2007 soll der Preis 8.000 Euro betragen.

Der Studiengang ist konzipiert für Nachwuchs- und Fachkräfte in der Banking- und Financebranche sowie in beratenden Berufen. Primäre Zielgruppe sind Nachwuchs- und Fachkräfte bei Banken, die auf die Finanzierung von Schiffen spezialisiert sind. Darüber hinaus zielt das Angebot auch auf Nachwuchs- und Fachkräfte bei Initiatoren / Fondsgesellschaften sowie deren Vertriebsgesellschaften, Reedereien und Versicherungen, Wirtschafts- und Steuerberatungs-gesellschaften sowie auf Schiffsfinanzierungen spezialisierte Anwaltskanzleien. Zum Studium Ship Financing werden Bewerber zugelassen, die entweder ein abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise Wirtschaftswissenschaften, Jura) aufweisen oder Absolventen der HfB Business School of Finance & Management, der Bankakademie-Studiengänge Bankfachwirt-, Bankbetriebswirt oder Management-Studium sind. Ebenfalls zugelassen werden Absolventen der Studiengänge der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, der beruflichen Bildungsakademien und/oder Personen mit einschlägiger nachgewiesener Berufserfahrung im Kreditbereich.

Vor Studienbeginn muss eine schriftliche Basisprüfung (voraussichtlich im Juni 2006) absolviert werden, in der Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirt-schaftslehre, Finanzmathematik und Statistik sowie Recht abgefragt werden. Zur Vorbereitung bietet die HfB ein Repetitorium sowie entsprechende Selbstlernmaterialien an. Weitere Informationen direkt über die HfB-Business School of Finance & Management, Frankfurt am Main, Web: www.hfb.de

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...