Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HfB startet Schiffsfinanzierungs-Studium

Die HfB Business School of Finance & Management, Frankfurt/Main, bietet im Sommer 2006 erstmals einen berufsbegleitenden Zertifikats-Studiengang Ship Financing (HfB) an.

Die gesamte Wertschöpfungskette der Schiffsfinanzierung steht dabei im Fokus. Das Themenspektrum reicht von der Analyse der Schifffahrtsmärkte über die detaillierte Darstellung der einzelnen Instrumente der Schiffsfinanzierung bis hin zu Fragen des Risikomanagements, der Refinanzierung und des Vertriebs. Der berufsbegleitende Studiengang hat den Anspruch, so weit in die Tiefe zu gehen, dass auch Teilnehmer, die bereits erfolgreich in der Branche tätig sind, ihr Fachwissen ausbauen können. Das Studium Ship Financing (HfB) ist auf circa ein Jahr ausgelegt und kombiniert Selbstlernphasen mit Online-Elementen und Präsenz-veranstaltungen (Blended-Learning-Ansatz). Die Präsenz-blöcke umfassen täglich zehn Unterrichtsstunden á 45 Minuten und finden berufsbegleitend am Wochenende in Hamburg statt. Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium berechtigt zur Führung des Titels ?Ship Financing Manager (HfB)?.
Der Studiengang kostet zum Start (1. September 2006) 6.800 Euro, ab 2007 soll der Preis 8.000 Euro betragen.

Der Studiengang ist konzipiert für Nachwuchs- und Fachkräfte in der Banking- und Financebranche sowie in beratenden Berufen. Primäre Zielgruppe sind Nachwuchs- und Fachkräfte bei Banken, die auf die Finanzierung von Schiffen spezialisiert sind. Darüber hinaus zielt das Angebot auch auf Nachwuchs- und Fachkräfte bei Initiatoren / Fondsgesellschaften sowie deren Vertriebsgesellschaften, Reedereien und Versicherungen, Wirtschafts- und Steuerberatungs-gesellschaften sowie auf Schiffsfinanzierungen spezialisierte Anwaltskanzleien. Zum Studium Ship Financing werden Bewerber zugelassen, die entweder ein abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise Wirtschaftswissenschaften, Jura) aufweisen oder Absolventen der HfB Business School of Finance & Management, der Bankakademie-Studiengänge Bankfachwirt-, Bankbetriebswirt oder Management-Studium sind. Ebenfalls zugelassen werden Absolventen der Studiengänge der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, der beruflichen Bildungsakademien und/oder Personen mit einschlägiger nachgewiesener Berufserfahrung im Kreditbereich.

Vor Studienbeginn muss eine schriftliche Basisprüfung (voraussichtlich im Juni 2006) absolviert werden, in der Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirt-schaftslehre, Finanzmathematik und Statistik sowie Recht abgefragt werden. Zur Vorbereitung bietet die HfB ein Repetitorium sowie entsprechende Selbstlernmaterialien an. Weitere Informationen direkt über die HfB-Business School of Finance & Management, Frankfurt am Main, Web: www.hfb.de

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...