Anzeige
Anzeige
9. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Vermögensverwalter

Das verwaltete Vermögen der 500 größten Anlagehäuser ist im vergangenen Jahr um 13 Prozent auf 48,8 Billionen US-Dollar gestiegen. Diese Zahlen ermittelte die internationale Consultingfirma Watson Wyatt in Zusammenarbeit mit dem US-Fachmagazin Pensions & Investments.

Die Übersicht führt die Schweizer UBS mit 1.975 Milliarden US-Dollar (plus 10,8 Prozent) an vor dem deutschen Allianz-Konzern (1.459, plus 9,9 Prozent), der britischen Barclays Global Investors (1.361, plus 27,2 Prozent) und den beiden amerikanischen Gesellschaften State Street Global Advisors (1.354, plus 22,4 Prozent) und Fidelity (1.286, plus 13 Prozent). Auf den Rängen sechs und sieben folgen die französische Axa-Gruppe (1.185, plus 21,09 Prozent) und die Credit Suisse (1.078, plus elf Prozent).

?Die Studie zeigt, dass die passiven Verwalter auch 2004 wieder erhebliche Kapitalzuflüsse hatten?, sagt Watson-Wyatt-Consultant Crispin Lace dem Handelsblatt. Er bezieht sich vor allem auf die zwei führenden Gesellschaften für diese indexgebundenen Geldanlagen: Barclays Global Investors und State Street Global Advisors, die in der Hitliste die Plätze drei und vier belegen. Insgesamt sei das Wachstum in den vergangenen Jahren hier größer gewesen als bei den aktiven Managern, die durch gezielte Auswahl von Ländern, Branchen oder Einzelwerten ihre Messlatte zu schlagen versuchen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...