Anzeige
22. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verträge der Göttinger Gruppe kündbar

Am 21. März 2005 sind vier weitere Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) (Az. II ZR 124/03, II ZR 140/03, II ZR 149/03, II ZR 180/03) in Sachen Göttinger Gruppe ergangen. Danach sind die von den rund 100.000 Anlegern abgeschlossenen Gesellschaftsverträge zwar grundsätzlich wirksam. Die Investoren können ihre Beteiligung aber mit sofortiger Wirkung kündigen.

Laut BGH kann den Anlegern die Fortsetzung der Verträge nicht zugemutet werden, nachdem die Göttinger Gruppe angekündigt hatte, statt einer Rentenzahlung zum Ende der Laufzeit nur noch eine Einmalzahlung vornehmen zu wollen. Damit fiele jedoch die ehemals versprochene Verzinsung weg. Die Folge: Der kündigende Anleger hätte Anspruch auf sofortige Auszahlung des gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzungsguthabens. Dessen Höhe richtet sich aber nach dem jetzigen Wert der Beteiligung.

Bezüglich der Rückzahlung bislang geleisteter Einlagen hat der BGH die Verfahren an die unterinstanzlichen Gerichte zur weiteren Entscheidung im Einzelfall zurück verwiesen. Es wird dort darauf ankommen, ob Anleger hinreichend über die Chancen und Risiken des Beteiligungsangebots aufgeklärt worden sind. Falls nur ein geringer Anteil des Zeichnungskapitals in die eigentliche Investition fließen sollte, der überwiegende Teil aber für die Weichkosten des Investments vorgesehen war und die Anleger darüber bei Vertragsschluss nicht ordnungsgemäß aufgeklärt wurden, könnten sie einen Erstattungsanspruch haben.

Hintergrund: Die Rechtslage hinsichtlich der Rentenzahlung am Ende der Laufzeit zum 1. Januar 1998 hatte sich geändert. Während bis dahin die Rentenzahlung zweifelsfrei zulässig war, ging das damalige Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen davon aus, dass die in das Kreditwesengesetz (KWG) neu eingefügten Vorschriften im damaligen Kreditwesengesetz (KWG) eine Rentenzahlung nicht mehr erlaubten. Zumindest nach dem 1. Januar 1998 waren die Investoren daher über die Unsicherheit der Rechtslage in diesem Punkt aufzuklären.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...