Anzeige
Anzeige
3. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW verkleinert Vorstand und Beirat

Der seit März 2004 amtierende AfW-Vorstand Jörg Laubrinus ist am 24. Juli 2006 aus dem Vorstand des Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW e.V., Berlin, ausgeschieden. Vertriebscoach Laubrinus war für ?strategische Partnerschaften und Positionierung? verantwortlich.Wie der Verband erklärte, hatte Laubrinus seit einem Jahr ein Konzept für die Zukunftsausrichtungund ?strukturierung des Verbandes erarbeitet, das die Zustimmung des Vorstandes und desBeirates fand. ?Jedoch kam es im weiteren Prozess der Neustrukturierung in wichtigen Fragen zuunterschiedlichen Auffassungen, die leider nicht beigelegt werden konnten?, teilte der AfW mit.

Um kurze Informations- und Abstimmungswege zu gewährleisten ist zudem eine Reduktion der Beiratsmitglieder von sechs auf drei Personen geplant. Vier der sechs derzeitigen Beiratsmandatelaufen satzungsgemäß mit der nächsten Mitgliederversammlung aus. Somit steht die Wahl nurnoch eines Beiratsmitgliedes auf der nächsten Mitgliederversammlung im Oktober an.

Der AfW will sich nach der parlamentarischen Sommerpause weiter intensiv auf seine politischeArbeit, die Interessenvertretung freier Finanzdienstleister in Deutschland, konzentrieren. So stehenin den nächsten Monaten die zweite und dritte Lesung des Gesetzentwurfs zur EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie im Deutschen Bundestag an. Der AfW kämpft hier massiv für eine Wiederherstellung der zweijährigen Übergangsfrist in Sachen Qualifikationsnachweis. Außerdem wird im Herbst der Gesetzentwurf zur Wertpapierdienstleistungsrichtlinie (MiFID) beraten, zu der Anhörung ist der AfW geladen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...