Anzeige
Anzeige
15. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Deutliches Plus im ersten Halbjahr

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 nahm der Konzernumsatz der AWD-Gruppe, Hannover, von 305,7 Millionen um 16,4 Prozent auf 355,9 Millionen Euro zu. Damit erwirtschaftete die AWD Gruppe laut Unternehmensangaben das höchste Umsatzniveau in den ersten sechs Monaten eines Geschäftsjahres seit ihrer Gründung 1988. Im zweiten Quartal stiegen die Umsatzerlöse rein organisch von 148,9 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16,9 Prozent auf 174,1 Millionen Euro an.

Im Kernmarkt Deutschland betrug das Umsatzplus 17,9 Prozent. Zum Vorjahresquartal nahmen die Umsatzerlöse der AWD Gruppe dort organisch von 71,5 Millionen auf 84,3 Millionen Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte 16,9 Millionen Euro. ?Uns ist es im zweiten Quartal gelungen, in all unseren Kernmärkten die Umsatzerlöse wie auch das operative Ergebnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres zu steigern?, sagte Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Gruppe. Dies belege die Wirksamkeit der im Oktober 2005 eingeleiteten Optimierungsmaßnahmen

Die Beraterzahl lag konstant bei 5.978 (plus 68). Im zweiten Quartal wurden rund 112.000 Kunden beraten. Insgesamt hat die AWD Gruppe in der ersten Jahreshälfte 244.400 Kunden bei der Optimierung ihrer Finanzen und der Entwicklung ganzheitlicher Altersvorsorgekonzepte unterstützt. Die Kundenbasis der AWD Gruppe ist damit auf 1,73 Millionen Kunden angewachsen.

?Der substanzielle Beitrag, den die deutschen Gesellschaften zur erfolgreichen Entwicklungder gesamten AWD Gruppe im zweiten Quartal geleistet haben, basiert auch auf unserererfolgreichen Fokussierung auf den Beratungsschwerpunkt Altersvorsorge? sagte RalfBrammer, AWD-Finanzvorstand. Konzernweit nahm der Anteil der Produkte fürdie Altersvorsorge und den Vermögensaufbau am Gruppenumsatz binnen Jahresfrist um elf Prozentpunkte auf 78 Prozent zu. Im Kernmarkt Deutschland entfielen in der ersten Jahreshälfte 2006 insgesamt 42,7 Prozent der Umsatzerlöse auf staatlich geförderte Altersvorsorgeprodukte.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...