Anzeige
Anzeige
15. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Deutliches Plus im ersten Halbjahr

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 nahm der Konzernumsatz der AWD-Gruppe, Hannover, von 305,7 Millionen um 16,4 Prozent auf 355,9 Millionen Euro zu. Damit erwirtschaftete die AWD Gruppe laut Unternehmensangaben das höchste Umsatzniveau in den ersten sechs Monaten eines Geschäftsjahres seit ihrer Gründung 1988. Im zweiten Quartal stiegen die Umsatzerlöse rein organisch von 148,9 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres um 16,9 Prozent auf 174,1 Millionen Euro an.

Im Kernmarkt Deutschland betrug das Umsatzplus 17,9 Prozent. Zum Vorjahresquartal nahmen die Umsatzerlöse der AWD Gruppe dort organisch von 71,5 Millionen auf 84,3 Millionen Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte 16,9 Millionen Euro. ?Uns ist es im zweiten Quartal gelungen, in all unseren Kernmärkten die Umsatzerlöse wie auch das operative Ergebnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres zu steigern?, sagte Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Gruppe. Dies belege die Wirksamkeit der im Oktober 2005 eingeleiteten Optimierungsmaßnahmen

Die Beraterzahl lag konstant bei 5.978 (plus 68). Im zweiten Quartal wurden rund 112.000 Kunden beraten. Insgesamt hat die AWD Gruppe in der ersten Jahreshälfte 244.400 Kunden bei der Optimierung ihrer Finanzen und der Entwicklung ganzheitlicher Altersvorsorgekonzepte unterstützt. Die Kundenbasis der AWD Gruppe ist damit auf 1,73 Millionen Kunden angewachsen.

?Der substanzielle Beitrag, den die deutschen Gesellschaften zur erfolgreichen Entwicklungder gesamten AWD Gruppe im zweiten Quartal geleistet haben, basiert auch auf unserererfolgreichen Fokussierung auf den Beratungsschwerpunkt Altersvorsorge? sagte RalfBrammer, AWD-Finanzvorstand. Konzernweit nahm der Anteil der Produkte fürdie Altersvorsorge und den Vermögensaufbau am Gruppenumsatz binnen Jahresfrist um elf Prozentpunkte auf 78 Prozent zu. Im Kernmarkt Deutschland entfielen in der ersten Jahreshälfte 2006 insgesamt 42,7 Prozent der Umsatzerlöse auf staatlich geförderte Altersvorsorgeprodukte.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...