Anzeige
14. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD korrigiert Wachstumsziel

AWD ist wegen der internationalen Kreditkrise von seiner Wachstumsprognose für 2007 abgerückt. Aus diesem Grund bestätigte AWD-Chef Carsten Maschmeyer bei Vorlage der aktuellen Neunmonatszahlen die ursprüngliche Prognose ? ein zehnprozentiges Umsatzplus auf 800 Millionen Euro – für das Gesamtjahr 2007 ausdrücklich nicht mehr. Zur erwarteten Geschäftsentwicklung 2007 sagte Maschmeyer, der Umsatz werde gegenüber 2006 wachsen und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) überproportional dazu zulegen. Den Anlegern werde jedoch eine Rekorddividende avisiert: Nicht nur der Gewinn werde voll ausgeschüttet, auch ein Teil der liquiden Mittel werde beigesteuert.

Die AWD Gruppe hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2007 einen Gesamterlös von 563,3 Millionen Euro erwirtschaftet – 7,5 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 11,9 Prozent auf 62,2 Millionen Euro. Die EBIT-Marge erreichte 11,0 Prozent ? ein Plus von 0,4 Prozent-Punkten. Der Neunmonatsüberschuss 2007 verbesserte sich zum vergleichbaren Vorjahreswert um 15,2 Prozent oder 6,0 Millionen Euro auf 45,4 Millionen Euro. Das Ergebnis je Aktie stieg auf 1,17 Euro nach 1,02 Euro in den ersten neun Monaten 2006.

Die Region Deutschland lieferte in den ersten neun Monaten 2007 mit plus 3,5 Prozent steigende Umsatzbeiträge. In Österreich & Mittelosteuropa nahmen die Erlöse im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2006 um 28,1 Prozent zu. Probleme hingegen in Großbritannien: Laut Unternehmensangaben mussten als Folge der erhöhten regulatorischen Anforderungen zusätzliche Aufwendungen für die Qualifizierung der Berater und die Dokumentation des Beratungsprozesses getätigt werden. Das Umsatzwachstum betrug im betreffenden Zeitraum 1,7 Prozent.

AWD gewann im Vergleich zum Vorjahresquartal (30. September 2006) 396 Berater netto hinzu (plus 6,7 Prozent). Dabei zeigten sich regionale Unterschiede. In den Regionen Deutschland und Großbritannien war im dritten Quartal eine temporär erhöhte Fluktuation von Beratern zu verzeichnen. Insgesamt blieb die Beraterzahl der AWD Gruppe im Vergleich zum 30. Juni 2007 mit 6.342 konstant.

Besonders nachgefragt wurden wiederum Produkte für Altersvorsorge, Absicherung und Vermögensaufbau. Sie machten rund drei Viertel des Neugeschäfts der AWD Gruppe aus. Zwischen Januar und September 2007 vermittelten die drei deutschen Gesellschaften der AWD Gruppe ? AWD Deutschland, tecis und Horbach ? 68.200 Riester- und Rürup-Policen – 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...