Anzeige
10. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Nachholbedarf bei Beratung älterer Anleger

Das Potenzial älterer Kapitalanleger wird von der Kapitalanlagebranche noch zu wenig genutzt. Das ist das Ergebnis der Benchmark-Studie ?Vermögensmanagement 50plus? der Münchener Commendo Agentur für Unternehmenskommunikation. Die Agentur untersuchte Marketing und Kommunikation im Internetauftritt von 43 deutschen Groß- und Privatbanken sowie Vermögensverwaltern. Die Analyse erfolgte anhand von fünf Kriterien, die unterschiedlich gewichtet waren: Einzelne Zielgruppen über 50, Themenangebot, Benutzerführung, Öffentlichkeitsarbeit und die Reaktion auf eine E-Mail-Anfrage.

Privatbanken, Vermögensverwalter und Großbanken erreichen dabei im Schnitt nur knapp 28 Prozent der maximal möglichen Punktzahl. Spitzenreiter sind die Sparkassen: Nürnberg (65,3 Prozent) liegt vor München (51,0 Prozent) und Regensburg (49,7 Prozent). Obwohl sich Vermögensverwalter, Groß- und Privatbanken im Vergleich zum Vorjahr verbessern konnten, erreichte keine der drei Gruppen die Hälfte der Gesamtpunktzahl. Vermögensverwalter schneiden am schlechtesten ab. Sie erreichen durchschnittlich 21,2 Prozent der Maximalpunkte nach Privatbanken (24,9 Prozent) und Großbanken (37,3 Prozent).

?Das Ergebnis verblüfft, wenn man bedenkt, dass die Kernzielgruppe für Vermögensverwaltung 50 Jahre und älter ist?, so Agenturinhaber Michael Bürker. Gerade Privatbanken hätten sich auf die Fahnen geschrieben, auf ihren kleinen, aber vermögenden Kundenstamm gezielt und individuell einzugehen. Dass Großbanken noch am besten abschnitten, habe in erster Linie mit konsequenten Marketing- und Kommunikationsanstrengungen sowie höheren Budgets zu tun.

Nur wenige Finanzdienstleister haben laut Studie ihre Online-Kommunikation auf die Bedürfnisse der älteren Zielgruppe ausgerichtet. Keines der 43 untersuchten Unternehmen erhielt bei der Ansprache einzelner Zielgruppen die volle Punktzahl. Die Benchmark setzt hier die Sparkasse Nürnberg, die immerhin einen Wert von 80 Prozent erreicht. Großbanken haben ihr Themenangebot auf Anleger über 50 am besten abgestimmt. Sie erzielen knapp die Hälfte der maximalen Punktzahl.

Insgesamt betrachtet, kommen Finanzdienstleister im Schnitt auf 41 von 120 möglichen Punkten (34 Prozent). Themen zu Vermögensaufbau (55 Prozent) und -sicherung (47 Prozent) werden noch am besten bedient, große Defizite gibt es bei Informationen zum Vermögensabbau (4 Prozent). Knapp 28 Prozent der Banken und Vermögensverwalter haben für ihre Medien- und Öffentlichkeitsarbeit null Punkte erhalten, da sie nicht auf die Zielgruppe 50plus zugeschnitten ist.

Weitere Ergebnisse: Pressestimmen und Pressemitteilungen speziell zu Zielgruppen-Themen für ältere Anleger sind nur bei sieben bzw. 19 Prozent der Finanzdienstleister in wenigstens befriedigender Form zu finden. Studien für Senioren zum Download bieten lediglich drei Unternehmen an. Bei der E-Mail-Anfrage haben Banken und Vermögensverwalter 35 Prozent der maximalen Punktzahl erreicht. Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat im Schnitt nach zwei Tagen geantwortet. Informationsmaterial wurde, wenn überhaupt, erst in einem zweiten Anlauf geliefert. Es entsprach lediglich zu 33 Prozent den gewünschten Unterlagen.

Die Benchmark-Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 100 Euro über info@commendo.de erhältlich.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...