Anzeige
14. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Finanzdienstleister warten MiFID ab

Kurz vor Umsetzung der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) am 1. November 2007 nutzt kaum ein Finanzdienstleister die Erhöhung der Transparenzpflicht bezüglich der in Finanzprodukten enthaltenen Provisionen, um sich frühzeitig vom Markt zu differenzieren. Dies zeigt eine aktuelle Studie der studentischen Unternehmensberatung der Universität Mainz, berater e.V., unterstützt durch die Investors Marketing – Management Consultants, Frankfurt/Main

Im Rahmen der Studie wurden im Juni und Juli 2007 rund 250 Berater aus Banken und Sparkassen sowie rund 250 Endkunden aus den Segmenten Retail-Banking und Affluent-/Private Banking zu ihrem Wissensstand und ihrer Einstellung zum Thema MiFID befragt.

?Zwar ist MiFID für den einzelnen Berater ein zentrales Thema und das Interesse an Informationen ist hoch, die Finanzdienstleistungsinstitute selbst halten sich derzeit in der externen Kommunikation zu MiFID jedoch sehr zurück?, erklärt Philipp Petry, Senior Consultant bei berater e.V. So verhalten sich 45 Prozent der Finanzdienstleister noch reaktiv, das heißt sie warten ab, was im Detail gesetzliche Pflicht wird bzw. wie sich der Wettbewerb verhält. Erst dann werden sie entscheiden, was sie zum Beispiel dem Kunden an Provisionen offen legen werden. ?Nur wenige Finanzdienstleister wagen sich schon jetzt nach vorne und positionieren sich durch Kostentransparenz als besonders kundenorientiert?, erläutert Petry. Klar scheint schon jetzt, dass viele Kunden zukünftig ausdrücklich nach den Provisionen fragen müssen, um informiert zu werden. Knapp 70 Prozent der Kunden wünschen laut Studie ausdrücklich eine Offenlegung sämtlicher Provisionen. Diese Offenlegung soll entweder standardmäßig Inhalt jedes Beratungsgesprächs sein (39,4 Prozent) oder zumindest auf aktive Nachfrage des Kunden (30,1 Prozent) erfolgen.

Neben der Informationspolitik wird auch die Produkt- und Preispolitik zukünftig über Erfolg und Misserfolg entscheiden. ?Die MiFID-Studie bestätigt die Ergebnisse der IM Preis-Studie von Ende 2006?, erläutert Marc Ahlers, Manager bei der auf Finanzdienstleister spezialisierten Managementberatung Investors Marketing ? Management Consultants. ?Für 60 bis 70 Prozent der Kunden spielt der Preis eine große oder sogar entscheidende Rolle beim Kauf eines Finanzproduktes. Die durch MiFID gebotene Preistransparenz birgt für die Anbieter demnach ein hohes Gefahrenpotential. Finanzdienstleister müssen dieser Entwicklung frühzeitig durch strategische Anpassung ihres Produkt- und Beratungsangebots sowie durch eine ausführliche interne und marktdifferenzierende externe Kommunikation begegnen.?

Weitere Informationen sind über www.mifid-studie.de verfügbar. Die komplette Studie kann für 699 Euro plus Mehrwertsteuer bestellt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...