Anzeige
Anzeige
8. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberater muss haften

Das Landgericht Waldshut-Tiengen hat einen Anlageberater zu Schadensersatz gegenüber seiner Kundin in Höhe von 106.148,76 Euro verurteilt (AZ 1 O 336/06).
Der Hintergrund: Im Jahr 2003 wurde ein Insolvenzverfahren gegen die Dresdner BFI Bank AG eröffnet. Zahlreiche Anleger und Sparer erlebten damals ein böses Erwachen: Da die Einlagen bei der BFI Bank über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) nur bis 20.000 Euro abgesichert waren, haben bis heute zahlreiche Betroffene keine angemessene Entschädigung für die Verluste erhalten.

Allerdings hat die Stuttgarter Kanzlei Dr. Steinhübel & Buttlar für eine Mandantin, die bei der BFI Bank ein Wachstumszertifikat erworben hatte, Schadensersatz erstreiten können. Weil der Anlageberater seine Kundin nicht darauf hingewiesen hatte, dass die Einlagensicherung der Bank bei der EdB nur begrenzt ist, muss dieser nun für den gesamten Schaden aufkommen.

Darüber hinaus haftet auch der Betreuer der geschädigten Anlegerin. Der Grund: Wegen des hohen Alters der Klägerin trug dieser Verantwortung für die Betreuung ihres Vermögens. Ihm lastet das Gericht an, dass er bei der Investition des Geldes nicht den sichersten Weg gegangen sei, sondern dem Anlageberater blind vertraut habe.

Die Anlegerin kann wählen, ob sie den Berater oder Betreuer beziehungsweise beide anteilig auf Schadensersatz in Anspruch nimmt. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...