Anzeige
22. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sperrfrist bei Sachkundeprüfung könnte kippen

Laut dem Berliner Bildungsanbieter Going Public gibt es in der Bund-Länder-Kommission Überlegungen, noch in diesem Jahr die Sperrfrist bei der IHK-Sachkundeprüfung abzuschaffen.
Seit Umsetzung der EU-Versicherungsvermitlerrichtlinie in deutsches Recht am 22. Mai 2007 gilt, dass Vermittler, die zweimal durch die IHK-Sachkundeprüfung gefallen sind, jeweils wieder ein Jahr warten müssen, bis sie erneut zur Prüfung antreten dürfen (Paragraf 3 Abs. 9 VersVermV) (cash-online berichtete hier).

Kippt diese Wiederholungseinschränkung, könnte die Sachkundeprüfung beliebig häufig und ohne Zwangspause abgelegt werden. Letztlich müsste der Bundesrat aber einer entsprechenden Veränderung der Vermittlerverordnung zustimmen. Dies werde aufgrund des Abstimmungsprozesses aller beteiligten Ministerien wohl erst in der Bundesratsitzung im September 2008 geschehen können.

Die umstrittene Regelung der einjährigen Sperrfrist war erst kurz vor der Verabschiedung in den Verordnungstext aufgenommen worden und hatte laut Going Public für Verwunderung gesorgt.

?Auch wenn die Prüfung mit einer guten Vorbereitung durchaus im Erstanlauf zu schaffen ist, würden wir es dennoch sehr begrüßen, wenn diese Sperrfrist ersatzlos gestrichen würde. Inhaltlich ist diese Regelung nicht begründbar!?, so Going-Public-Vorstand Wolfgang Kuckertz über die aktuellen Überlegungen. ?Es würde vielen Vermittlern, die ihre Prüfung in den ersten Anläufen nicht ernst genug genommen haben, die Möglichkeit geben, ein drohendes Berufsverbot ab dem 1.Januar 2009 abzuwenden. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...