Anzeige
Anzeige
24. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mageres Geschäftsjahr für AWD

Der hannoversche Finanzvertrieb AWD blickt auf ein ertragsarmes Geschäftsjahr zurück: Der Jahresüberschuss fiel in 2008 um 96,2 Prozent von 55,2 auf 2,1 Millionen Euro, das operative Ergebnis (Ebit) um 76,3 Prozent von 83 auf 19,7 Millionen Euro.

Auf eine Dividende müssen AWD-Aktionäre verzichten, wie der Konzern bereits im November 2008 angekündigt hat. Indessen zieht sich die Schweizer Konzermutter Swiss Life beim Wieslocher AWD-Wettbewerber MLP zurück und reicht einen Teil seines Aktienpakets an den Talanx-Versicherungskonzern aus Hannover weiter.

Beraterschwund trotz Werbungsoffensive

Trotz groß angelegter Rekrutierungskampagne verzeichnete der AWD im vergangenen Jahr einen Beraterschwund um 4,7 Prozent von 6.305 auf 6.009 Personen. Der Rückgang sei vor allem auf die erhöhte Fluktuation in den Regionen Österreich und Großbritannien zurückzuführen, teilt der AWD mit. Obwohl 181.500 Neukunden gewonnen werden konnten, schrumpfte auch die Zahl der beratenen Kunden binnen Jahresfrist insgesamt um 10,8 Prozent von 480.800 auf 429.100.

Lediglich beim Umsatz im Kernmarkt Deutschland konnte das Unternehmen um 0,2 Prozent auf 385,6 Millionen zulegen. Insgesamt sank der AWD-Konzernumsatz um 11,8 Prozent von 717,5 auf 633 Millionen Euro.

?Die internationale Finanzkrise und der Vertrauensverlust in Finanz- und Anlageprodukte bremsen derzeit das Wachstum der Finanzbranche?, sagte AWD-Chef Carsten Maschmeyer anlässlich der Vorstellung der Geschäftszahlen. Sein Haus bestätigte derweil auch offiziell, dass der AWD-Gründer zum Monatsende von seinem Posten als Co-CEO zurücktreten und in den Aufsichtsrat der Swiss Life wechseln wird.

Aus der Traum vom weltgrößten Finanzvertrieb

Maschmeyers Lebenstraum vom weltweit größten Finanzvertrieb hat mit dem Rückzug des Schweizer AWD-Eigners Swiss Life bei MLP dagegen vorerst eine Abfuhr erhalten. Swiss Life hat einen Teil seiner gut 24-prozentigen Beteiligung an die Talanx-Gruppe veräußert, sodass der drittgrößte deutsche Versicherungskonzern nun zusammen mit einer in den vergangenen Monaten erworbenen Beteiligung über einen MLP-Anteil von 9,9 Prozent verfügt.

Mit dem Teilverkauf sind die Schweizer den Forderungen der MLP-Führung nachgekommen, die sich von Beginn an gegen den unerwünschten Teilhaber gewehrt hatte. Ursprünglich hatte AWD-Chef Maschmeyer die MLP-Anteile im Rahmen eines Übernahmeversuchs erworben, später dann allerdings an Swiss Life weitergereicht.

Wettbewerber MLP heißt Talanx-Einstieg willkommen

MLP begrüßte indes den Talanx-Einstieg. Es handele es sich bei dem neuen Großaktionär um einen langjährigen Produktpartner, der die Unabhängigkeit des Finanzvertriebs nicht beeinflusse, so die Wieslocher.

Swiss Life beabsichtige zudem, den nun auf 15,9 Prozent gesunkenen Anteil, wie von MLP gefordert, auf unter zehn Prozent abzubauen, heißt es in der MLP-Mitteilung weiter. In den kommenden Wochen werde MLP die Gespräche der Swiss Life mit interessierten Käufern begleiten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...