Anzeige
13. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Provisionserlöse schrumpfen um 20 Prozent

Die Gesamterlöse des Finanz- und Vermögensberaters MLP sind im ersten Quartal 2009 mit einem Minus von 19 Prozent deutlich geringer ausgefallen als im Vorjahresquartal. Das Wieslocher Unternehmen erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Erlös von 125,5 Millionen Euro gegenüber 155,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2008. Die darin enthaltenen Provisionserlöse schrumpften indessen um 20 Prozent auf 111,6 Millionen Euro (erstes Quartal 2008: 138,7 Millionen Euro).

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Plus von 3,4 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von 25,1 Millionen Euro. Beeinflusst wurde das Ergebnis durch den Sondereffekt der Beteiligung von Swiss Life und den damit verbundenen Auswirkungen. Hier sind in der Folge außerordentliche und einmalige Kosten von rund 3,3 Millionen Euro für rechtliche und kapitalmarktrelevante Beratungsleistungen angefallen.

Der Schwerpunkt im Vertrieb lag in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 auf der privaten Krankenversicherung. Hier konnte MLP die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 13,7 Millionen Euro (11,4 Millionen Euro) steigern. Vor dem Hintergrund der Finanzkrise büßte das Unternehmen im Bereich des Vermögensmanagements 16 Prozent Erlöse ein. Diese betrugen 17,2 Millionen Euro im Vergleich zu 20,5 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

?Bei unseren Kunden besteht durch die tief greifende Finanz- und Wirtschaftskrise ein hoher Beratungsbedarf, gleichzeitig hat sich aber die Zurückhaltung beim Abschluss lang laufender Verträge im ersten Quartal fortgesetzt?, sagt Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender von MLP.

Im ersten Quartal konnte der Finanzdienstleister 6.600 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg inklusive des übernommenen Finanzmaklers ZSH auf 773.000. ZSH ist ein Unternehmen, welches vermögende Privatkunden sowie Human- und Zahnmediziner in der Vorsorge- und Finanzplanung betreut. Die Beraterzahl stieg im Berichtszeitraum von 2.413 auf 2.435, was einem Plus von einem Prozent entspricht.

Die Prognose für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres bezeichnet MLP als ?verhalten optimistisch?. Das im Februar angekündigte Kostensenkungsprogramm verlaufe planmäßig, teilte das Unternehmen mit. Für das Jahr 2009 sollen die Kosten um zwölf Millionen Euro sinken, 2010 sind Einsparungen von zehn Millionen Euro geplant. (ks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...