Anzeige
29. März 2010, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 Prozent

Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon hat trotz Aufwärtstrend im zweiten Halbjahr 2009 für das Gesamtjahr Federn lassen müssen. So fielen die Umsatzerlöse um 13,5 Prozent von 80,2 Millionen Euro auf 69,4 Millionen Euro. Für 2010 zeigt sich das Unternehmen nach eigenen Angaben jedoch optimistisch.

Trend-nach-unten-127x150 in Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 ProzentAus dem Konzernüberschuss von 6,1 Millionen Euro aus dem Geschäftsjahr 2008 wurde ein Konzernverlust von zwei Millionen Euro.

Auch im operativen Geschäft musste Aragon ordentlich Abstriche machen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt bei minus 1,3 Millionen Euro (2008: 6,6 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie liegt bei minus 0,30 Euro (2008: 0,99 Euro).

Umsatzbringer Financial Consulting

Der Geschäftsbereich Broker Pools erwirtschaftete einen Umsatz von 55,8 Millionen Euro (2008: 73 Millionen Euro), was einem Rückgang um 23,6 Prozent entspricht. Zu diesem Geschäftsbereich gehören der Spezialvertrieb für geschlossene Fonds Bit Treuhand (Neuwied; Beteiligung: 54,9 Prozent) und der Maklerpool Jung, DMS & Cie (Grünwald; Beteiligung: 100 Prozent).

Zulegen konnte der Konzern hingegen im Geschäftsbereich Financial Consulting. Unter diesem Segment sind der Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto (Mönchengladbach; Beteiligung 70 Prozent), der Finanzvertrieb MLP Finanzdienstleistungen (Österreich; Beteiligung: 100 Prozent) und der Finanzvertrieb Compexx (Regensburg; Beteiligung: 54,7 Prozent) angesiedelt. Der Umsatz kletterte in diesem Geschäftsbereich um 78,7 Prozent von 7,2 Millionen Euro auf 12,9 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Institutional Sales, unter den der Vertrieb für institutionelle Anleger  Fundmatrix (Frankfurt; Beteiligung: 70 Prozent) fällt, verzeichnet einen Umsatz von 0,9 Millionen Euro (2008: 1,8 Millionen Euro).

Im Geschäftsjahr 2009 ist die Zahl der mit Aragon zusammenarbeitenden Vermittler von rund 15.000 (2008) auf knapp 18.000 angestiegen. Die von den Aragon-Gesellschaften betreute Gesamtkundenzahl stieg auf knapp 800.000 (2008: knapp 651.000).

Für das Geschäftsjahr 2010 zeigt sich Aragon optimistisch: „Wir erwarten ein an frühere Jahre anschließendes Wachstumstempo und damit eine einhergehende deutliche Ergebnisverbesserung“, sagte Aragon-Vorstand Wulf Schütz. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 Prozent: Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon hat trotz Aufwärts… http://bit.ly/at0a08 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Aragon mit Umsatzeinbußen von 13 Prozent - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 29. März 2010 @ 11:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...