Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2010, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankkunden fühlen sich schlecht behandelt

Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich bei ihrer Bank mit Standardprodukten abgespeist und bemängelt, dass zu wenig auf die eigene Situation eingegangen werde. Das führt mitunter dazu, dass eine Hausbank für überflüssig gehalten wird, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

Beratung-schlecht-Smiley-Kopf-127x150 in Bankkunden fühlen sich schlecht behandeltSo sind 53 Prozent der 1.000 befragten Bundesbürger der Meinung, dass bei Finanzanlagen der menschliche Faktor eine wichtige Rolle spielen sollte. Die Praxis zeige allerdings, dass 57 Prozent der Deutschen das Gefühl hätten, nur Standardprodukte zu bekommen. Außerdem werde die persönliche Situation kaum berücksichtigt, so die Umfrage, die von der Unternehmensberatung Putz & Partner und des Marktforschers Toluna durchgeführt wurde.

Dabei erwarten 55 Prozent der Befragten vom eigenen Institut, dass die persönlichen finanziellen Belange bekannt sind und darauf mit passgenauen Angeboten reagiert wird. In der Realität sieht jedoch die Mehrheit der Kunden diesen Anspruch nicht erfüllt. Die Folge: Nicht einmal die Hälfte der Deutschen vertraut auf die klassische Hausbank. Ein Drittel hält sie sogar für überflüssig, weil auf die persönliche Situation ohnehin nicht eingegangen werde – Tendenz steigend.

„Die Chancen des so genannten Emotional Banking – also einer Kundenberatung, bei der die individuellen Belange im Vordergrund stehen – werden von vielen Instituten nicht genutzt”, sagt Andreas Schneider-Frisse, Vorstand bei Putz & Partner.

Die Banken betrieben zwar viel Aufwand, um die Kundenbindung zu erhöhen. Aber der eigentliche Paradigmenwechsel vom Produktfokus zum Kundenverhalten finde als Treiber der Zukunft noch nicht statt. Die Finanzdienstleister sollten daher viel stärker Erkenntnisse aus anderen Branchen transferieren, so der Bankenexperte.

Das beginne bereits bei der Fragestellung, ob die Bank dem Kunden eine persönliche Wertschätzung entgegen bringe. Die ist der Umfrage zufolge verbesserungswürdig: Über 60 Prozent der Kunden kritisieren, bei ihrem Institut nicht als individuelle Persönlichkeit wahrgenommen zu werden. Knapp jeder Fünfte berichtet sogar, er fühle sich von seiner Bank wie ein Bittsteller behandelt. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. “Die Banken betrieben zwar viel Aufwand, um die Kundenbindung zu erhöhen. Aber der eigentliche Paradigmenwechsel vom Produktfokus zum Kundenverhalten finde als Treiber der Zukunft noch nicht statt. Die Finanzdienstleister sollten daher viel stärker Erkenntnisse aus anderen Branchen transferieren, so der Bankenexperte.”
    Das passiert durchaus – man vergleicht sich halt mit MediaMarkt…

    Kommentar von Bankster — 13. Oktober 2010 @ 09:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...