Anzeige
10. September 2010, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Geldgeschäfte: Interesse steigt

Bankgeschäfte über ein Mobiltelefon zu tätigen, hat offenbar mehr Potenzial als bisher angenommen. Jeder siebte Bankkunde hat es schon einmal getan und mehr als jeder Dritte zeigt Interesse dafür. Warum das sogenannte „Mobile Banking“ auf viele Kunden trotzdem abschreckend wirkt, zeigt eine aktuelle Studie.

Geld-Handy-Mobil-Bank-127x150 in Mobile Geldgeschäfte: Interesse steigtDer Studie “Kundenmonitor Banken” des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics zufolge, nutzt jeder Zehnte der 1.500 Befragten im Alter zwischen 18 und 69 sein Handy, um allgemeine Finanzinformationen abzurufen. Unter den 18 bis 29-Jährigen liegt dieser Anteil noch höher: 17 Prozent rufen Finanzinformationen online über ihr Mobiltelefon ab. Ebenfalls überdurchschnittlich ist die Gruppe der Direktbankkunden, die sich doppelt so häufig via Mobiltelefonieren informiert als die übrigen Bankkunden.

Die deutliche Mehrheit aller Nutzer greift dabei mindestens einmal wöchentlich auf entsprechende Dienste zurück. Im Vordergrund des Interesses stehen aktuelle Börsenindizes und Währungskurse sowie allgemeine Finanznachrichten. Bei den mobile-banking-affinen Bankkunden handelt es sich in der Regel zudem um Personen mit einem überdurchschnittlichen Verdienst und  Sparvermögen.

14 Prozent der Befragten haben schon einmal Bankgeschäfte mit dem Mobiltelefon getätigt oder Informationen einer Bank eingeholt. Unter den Nutzern wird auf entsprechende Anwendungen mehrheitlich mindestens einmal pro Woche zurückgegriffen. Etwa jeder Dritte greift dabei auf spezielle Programme – sogenannte Apps – auf seinem Mobiltelefon zurück.

Für zwei Drittel aller Nutzer steht dabei die Abfrage des aktuellen Kontostands im Vordergrund. Weitere Anwendungsgebiete sind die Standortabfrage des nächstgelegenen Bankautomaten oder einer Bankfiliale, der Abruf wichtiger Servicenummern, Überweisungen und ein SMS-Alarm bei hohen Abbuchungen.

Seite 2: Warum Viele trotzdem keine mobilen Geldgeschäfte tätigen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich schrecke auch davor zurück, Geldgeschäfte über das Handy zu machen.
    1) Bei einem PC sieht man mehr und auch genau was passiert. Zudem kennt jeder das Internet in und auswendig.

    2) Bei einem Handy (ich habe das Nokia X6) gibt es so viel, und schwups läuft irgendwo was im Hintergrund und man bekommt es nicht mit.

    Das Handy, egal wie toll – reduziere ich gezielt nur noch auf das reine Telefonieren – sicherheitshalber!

    Kommentar von Onassis — 10. September 2010 @ 23:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...