Anzeige
10. September 2010, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Geldgeschäfte: Interesse steigt

Bankgeschäfte über ein Mobiltelefon zu tätigen, hat offenbar mehr Potenzial als bisher angenommen. Jeder siebte Bankkunde hat es schon einmal getan und mehr als jeder Dritte zeigt Interesse dafür. Warum das sogenannte „Mobile Banking“ auf viele Kunden trotzdem abschreckend wirkt, zeigt eine aktuelle Studie.

Geld-Handy-Mobil-Bank-127x150 in Mobile Geldgeschäfte: Interesse steigtDer Studie “Kundenmonitor Banken” des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics zufolge, nutzt jeder Zehnte der 1.500 Befragten im Alter zwischen 18 und 69 sein Handy, um allgemeine Finanzinformationen abzurufen. Unter den 18 bis 29-Jährigen liegt dieser Anteil noch höher: 17 Prozent rufen Finanzinformationen online über ihr Mobiltelefon ab. Ebenfalls überdurchschnittlich ist die Gruppe der Direktbankkunden, die sich doppelt so häufig via Mobiltelefonieren informiert als die übrigen Bankkunden.

Die deutliche Mehrheit aller Nutzer greift dabei mindestens einmal wöchentlich auf entsprechende Dienste zurück. Im Vordergrund des Interesses stehen aktuelle Börsenindizes und Währungskurse sowie allgemeine Finanznachrichten. Bei den mobile-banking-affinen Bankkunden handelt es sich in der Regel zudem um Personen mit einem überdurchschnittlichen Verdienst und  Sparvermögen.

14 Prozent der Befragten haben schon einmal Bankgeschäfte mit dem Mobiltelefon getätigt oder Informationen einer Bank eingeholt. Unter den Nutzern wird auf entsprechende Anwendungen mehrheitlich mindestens einmal pro Woche zurückgegriffen. Etwa jeder Dritte greift dabei auf spezielle Programme – sogenannte Apps – auf seinem Mobiltelefon zurück.

Für zwei Drittel aller Nutzer steht dabei die Abfrage des aktuellen Kontostands im Vordergrund. Weitere Anwendungsgebiete sind die Standortabfrage des nächstgelegenen Bankautomaten oder einer Bankfiliale, der Abruf wichtiger Servicenummern, Überweisungen und ein SMS-Alarm bei hohen Abbuchungen.

Seite 2: Warum Viele trotzdem keine mobilen Geldgeschäfte tätigen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich schrecke auch davor zurück, Geldgeschäfte über das Handy zu machen.
    1) Bei einem PC sieht man mehr und auch genau was passiert. Zudem kennt jeder das Internet in und auswendig.

    2) Bei einem Handy (ich habe das Nokia X6) gibt es so viel, und schwups läuft irgendwo was im Hintergrund und man bekommt es nicht mit.

    Das Handy, egal wie toll – reduziere ich gezielt nur noch auf das reine Telefonieren – sicherheitshalber!

    Kommentar von Onassis — 10. September 2010 @ 23:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...