Anzeige
Anzeige
23. Februar 2010, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachwuchs: Berater mit Biss gesucht

Mit besten Bedingungen und Perspektiven wirbt die Finanzdienstleisterbranche um ihren Nachwuchs. Doch: Findet die Branche ihn auch oder tappt sie in die demografische Falle? Wie binden Vertriebe und die Assekuranz den Nachwuchs? Cash. hat recherchiert.

Berater-mit-Biss in Nachwuchs: Berater mit Biss gesucht

Text: Katja Schuld

Die Ausgangssituation: Die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen ist unbestritten, der Bedarf ungebrochen – Finanzkrise hin oder her. Produkte und Anlagemöglichkeiten allerdings werden zunehmend komplexer. Qualifizierte Berater sind dringend gesucht – und zwar diejenigen, die dem Kunden durch den Angebotsdschungel helfen und für ihn ein passendes Vorsorgeportfolio zusammenstellen. Obendrein gehen in den nächsten Jahren mehrere tausend Berater und Versicherungsfachleute in den Ruhestand. Allein die Allianz beispielsweise rechnet in den nächsten fünf Jahren mit mehr als 1.000 Vertretern, die altersbedingt ausscheiden.

Welche Wege gibt es heute, um im Finanzvertrieb oder in der Assekuranz tätig zu werden? Das beginnt beim Kaufmann/-frau Versicherungen und Finanzen (IHK) und reicht über duale Studiengänge bis hin zu Traineeausbildungen. Es gestaltet sich mitunter schwierig, die einzelnen Ausbildungswege auseinanderzuhalten. Das bestätigt auch eine stichprobenartige Umfrage von Cash. zum einen unter Finanzvertrieben (zwölf Unternehmen), zum anderen unter Versicherern (25 Unternehmen). Vor allem in der Assekuranz wird zwischen dem Innen- und dem Außendienst unterschieden. Hier sind im Normalfall die Weichen von Anfang an gestellt. Während sich beispielsweise beim Dortmunder Versicherer Signal Iduna die Bewerbungen gleichmäßig verteilen, geht der Trend bei der Kölner HDI-Gerling Sachversicherungen tendenziell Richtung Innendienst.

Bei Finanzvertrieben, wie beim Hannoveraner Finanzdienstleister Formaxx, gibt es mittlerweile ein Ausbildungsmodell, bei dem der Auszubildende am Ende des dritten Lehrjahres entscheidet, ob er als selbstständiger Finanzberater oder in der Vertriebsassistenz im Regionalbüro arbeiten möchte. Nach bisherigen Erfahrungen verteilen sich die Absolventen dem Unternehmen zufolge zu etwa gleichen Teilen auf beide Karrieremöglichkeiten.

Wie die Branche Nachwuchs gewinnt

Die Instrumente, mit denen Vertriebe und Assekuranz neue Berater für ihr Unternehmen gewinnen, sind in weiten Teilen ähnlich. Doch werden diese aufgrund der unterschiedlichen Ausbildungswege getrennt voneinander betrachtet.

Die Versicherer suchen in erster Linie potenzielle Bewerber über Stellenanzeigen und Job-Messen. Die persönliche Ansprache und das Verteilen von Informationsflyern sind ebenfalls Mittel zur Nachwuchsgewinnung.

Lesen Sie auf Seite 2, wie die Finanzvertriebe ihren Nachwuchs finden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...