Anzeige
23. November 2010, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum

Der Verdacht, dass Banken sich mit den ursprünglich als Anlegerschutz gedachten Beratungsprotokollen in erster Linie selbst schützen, steht schon lange im Raum. Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen erhärtet die Vermutung, dass die Protokollpflicht entgegen ihrem eigentlichen Sinn und Zweck angewendet wird.

Protokoll-127x150 in Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdumSeit Januar 2010 sind Banken verpflichtet, jede Anlageberatung schriftlich zu dokumentieren. Wie das Protokoll im Detail auszusehen hat, ist dagegen nicht festgelegt. Die Umsetzung der Vorschriften haben die Verbraucherzentralen nun auf Grundlage von 61 anonymisierten Protokollen analysiert, die aus Beratungstests der Zeitschrift „Finanztest“ stammen.

Die Ergebnisse fallen ernüchternd aus: Sechs von 21 untersuchten Anbietern händigten in mehr als der Hälfte der Fälle überhaupt kein Beratungsprotokoll aus – obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet gewesen wären. Doch auch bei den Instituten, die ihrer Protokollpflicht formal nachkommen, gibt es massive Kritik der Verbraucherschützer.

So seien die finanziellen Verhältnisse des Anlegers und seine Risikobereitschaft in keinem einzigen Protokoll zufriedenstellend dargelegt worden. Zudem würden Anlageziel und bisherige Erfahrungen des Kunden mit Finanzgeschäften nur ganz selten vollständig dokumentiert. Und kein einziges Beratungsprotokoll lege aussagekräftig offen, welche Provisionen für die Vermittlung der Geldanlage an die Bank fließen.

Ein weiterer schwerwiegender Vorwurf, den die Verbraucherzentralen den Banken machen, ist, dass diese das Protokoll zweckentfremden, um ihre eigenen Haftungsrisiken zu minimieren. 49 der 61 untersuchten Dokumente enthielten Klauseln, die das Geldinstitut pauschal von der Haftung entbinden sollen und meist war auch eine Unterschrift des Anlegers vorgesehen, berichten die Tester. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash weist in einem Artikel auf eine interessante Studie über die zu Jahresbeginn eingeführte Pflicht ein Beratungsprotokoll bei Banken auszufüllen. Demnach schützen sich die Banken in erster Linie selbst vor Regressansprüchen. Der Anlegerschutz bleibt auf der Strecke. Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum […]

    Pingback von Linkschleuder 20101125: Private Krankenversicherung, Lebensversicherungen, Beratungsprotokoll | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 25. November 2010 @ 17:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...