Anzeige
1. Oktober 2010, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM: Honorarberatung spielt keine Rolle

Geht es um Vergütung im Vertrieb, fällt das Modell Beratung gegen Honorar bei den Maklern durch. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Mitgliederbefragung des Verbands Deutscher Versicherungsmakler (VDVM), die bei einem Pressegespräch in Hamburg vorgestellt wurde. Zudem wurde gefragt, wie es um die aktuelle Geschäftssituation bestellt ist.

Hans-Georg-Jenssen-VDVM-127x150 in VDVM: Honorarberatung spielt keine Rolle

Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM

So spielt die Honorarberatung für 90 Prozent der befragten Unternehmen – vor allem im standardisierten gewerblichen Geschäft – überhaupt keine Rolle oder ist kleiner als fünf Prozent. Lediglich im Segment der Industrieversicherung sei der Anteil am Honorargeschäft etwas höher, so der VDVM. Demnach haben einige Mitglieder einen Umsatzanteil der Vermittlung und Betreuung gegen Honorarberatung von mehr als 15 Prozent.

Lediglich fünf Prozent der Maklerunternehmen gaben an, dass sie in diesem Jahr häufiger als bisher von ihren Kunden zum Thema Honorar angesprochen wurden, 80 Prozent bemerken keine Veränderung im Kundenverhalten, 15 Prozent melden rückläufige Anfragen.

„Der VDVM sieht sich damit in seiner These bestätigt, dass die Courtage als Leitvergütung des Versicherungsmaklers im Markt voll akzeptiert ist und keine Notwendigkeit für eine Umstellung des Vergütungsmodells besteht“, sagte Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des VDVM.

Beim Thema Transparenz gaben sieben Prozent der Unternehmen an, dass ihre Kunden eine weitergehende Transparenz wünschen, knapp 80 Prozent konnten der Befragung zufolge keine verstärkte Nachfrage feststellen. Knapp 14 Prozent gaben sogar an, dass sie weniger häufig um mehr Transparenz gebeten wurden.

Ertragssituation trotz Finanzkrise stabil

Des Weiteren fragte der VDVM nach der aktuellen Gewinnsituation seiner Mitglieder. Der Anteil der Unternehmen, die diese als gut einschätzen, sei im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen, so der Verband. Knapp 37 Prozent der befragten Unternehmen bewerteten ihre Gewinnsituation als gut. Im vergangenen Jahr waren dies zehn Prozent weniger.

Als befriedigend bewerten ihre Gewinnsituation knapp 57 Prozent, sodass insgesamt 94 Prozent mit dem bisherigen Jahresverlauf durchaus zufrieden sind. Der Anteil der Unternehmen, die ihre Situation als schlecht bewerteten, sei weiter zurückgegangen, sagte Jenssen. Der Rückgang betrug rund ein Prozent auf aktuell 6,5 Prozent.

„Die Finanzmarktkrise hat ihre Spuren hinterlassen, das Geschäft konnte jedoch stabil gehalten werden und zeigt einen leichten Aufwärtstrend“, fasst Jenssen die aktuelle Situation zusammen.

Bei den Courtageeinnahmen vermeldeten fast die Hälfte der befragten Mitglieder eine Steigerung, die durchschnittlich knapp neun Prozent (2009: acht Prozent) beträgt. Bei 28 Prozent ist die Höhe der Einnahmen unverändert, bei 23 Prozent rückläufig.

Parallel dazu steige auch wieder die Investitionsbereitschaft, so der Verband. Im Schnitt wurden fünf Prozent vom Umsatz investiert, im Vorjahr waren es drei Prozent. Dabei meldeten 84 Prozent der Unternehmen, dass die Investitionen ihren Planungen für das aktuelle Jahr entsprechen würden, vier Prozent meldeten über Plan liegende Investitionen, bei fünf Prozent liegen sie darunter.

Der VDVM hat derzeit 632 Mitglieder (2009: 625), die rund 12.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die Umfrage wird seit 2005 jährlich durchgeführt. (ks)

Foto: VDVM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...