Anzeige
Anzeige
28. September 2010, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: EBS bietet Studium zum Honorarberater

Die EBS Business School, Oestrich-Winkel, startet Anfang November ein Bildungsangebot für Honorarberatung auf Universitätsniveau. Das Studium soll in fünf Tagen fundierte Kenntnisse in allen relevanten Themenbereichen vermitteln, teilt die EBS mit.

Graduation-Uni-Ausbildung-Beruf-Abschluss-127x150 in Weiterbildung: EBS bietet Studium zum HonorarberaterDas Kompaktstudium findet erstmals vom 2. bis 5. November statt. In diesen fünf Präsenztagen werden den Teilnehmern alle Themenbereiche der Honorarberatung vermittelt, so die EBS. Diese umfassen unter anderem vertiefende Fach-, Rechts- und Prozesskenntnisse.

Zielgruppe sind Berater und Vermittler, die bereits über ein beratungsprozessuales und fachspezifisches Know-how im Bereich Finanzdienstleistungen verfügen. Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung sind die Absolventen zum Tragen des Titels „Honorarberater (EBS)“ berechtigt.

Die Studiengebühren für die Fortbildung betragen 2.250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Absolventen des Kontaktstudiums Finanzökonomie sowie Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP) zahlen 2.100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Interessenten müssen bis zum 31. Oktober ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Weitere Informationen gibt es unter www.ebs-finanzakademie.de/honorarberatung. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. @domleon – es heißt auf Universitätsniveau und nicht mit Universitätsumfang. Die Grundlagen müssen vorher da sein (s.Zulassungsvoraussetzungen).

    Aber fast 2.700 € inkl. MwSt für 5 Tage finde ich schon extrem teuer – da verdient die EBS gutes Geld…

    Kommentar von Honorarfan — 29. September 2010 @ 19:46

  2. Weiterbildung auf Universitätsniveau in 5 Tagen, mit sicherheit !
    Habe für mein Dipklom 5 Jahre gebraucht.

    Total lächerlicher Artikel!

    Kommentar von domleon — 28. September 2010 @ 21:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...