Anzeige
Anzeige
28. September 2010, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: EBS bietet Studium zum Honorarberater

Die EBS Business School, Oestrich-Winkel, startet Anfang November ein Bildungsangebot für Honorarberatung auf Universitätsniveau. Das Studium soll in fünf Tagen fundierte Kenntnisse in allen relevanten Themenbereichen vermitteln, teilt die EBS mit.

Graduation-Uni-Ausbildung-Beruf-Abschluss-127x150 in Weiterbildung: EBS bietet Studium zum HonorarberaterDas Kompaktstudium findet erstmals vom 2. bis 5. November statt. In diesen fünf Präsenztagen werden den Teilnehmern alle Themenbereiche der Honorarberatung vermittelt, so die EBS. Diese umfassen unter anderem vertiefende Fach-, Rechts- und Prozesskenntnisse.

Zielgruppe sind Berater und Vermittler, die bereits über ein beratungsprozessuales und fachspezifisches Know-how im Bereich Finanzdienstleistungen verfügen. Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung sind die Absolventen zum Tragen des Titels „Honorarberater (EBS)“ berechtigt.

Die Studiengebühren für die Fortbildung betragen 2.250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Absolventen des Kontaktstudiums Finanzökonomie sowie Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP) zahlen 2.100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Interessenten müssen bis zum 31. Oktober ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Weitere Informationen gibt es unter www.ebs-finanzakademie.de/honorarberatung. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. @domleon – es heißt auf Universitätsniveau und nicht mit Universitätsumfang. Die Grundlagen müssen vorher da sein (s.Zulassungsvoraussetzungen).

    Aber fast 2.700 € inkl. MwSt für 5 Tage finde ich schon extrem teuer – da verdient die EBS gutes Geld…

    Kommentar von Honorarfan — 29. September 2010 @ 19:46

  2. Weiterbildung auf Universitätsniveau in 5 Tagen, mit sicherheit !
    Habe für mein Dipklom 5 Jahre gebraucht.

    Total lächerlicher Artikel!

    Kommentar von domleon — 28. September 2010 @ 21:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...