24. Februar 2014, 08:30

Beraterregister: Vermeintliche Ruhe

Seit über einem Jahr führt die Bafin das Mitarbeiter- und Beschwerderegister. Auch wenn es ruhiger um die Datenbank geworden ist, haben die Kritiker ihren Kampf noch nicht aufgegeben.

Bafin Beraterregister

Bafin-Zentrale in Frankfurt am Main.

Anfang November 2012 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) das Mitarbeiter- und Beschwerderegister gestartet, in dem die Daten von Anlageberatern sowie Compliance- und Vertriebsbeauftragten erfasst werden.

Zum 31. Dezember 2013 waren 161.728 Anlageberater, 26.135 Vertriebsbeauftragte und 2.337 Compliance-Beauftragte gemeldet. Einige Mitarbeiter sind dabei laut Bafin mit der Anlageberatung betraut und zugleich in der Rolle eines Vertriebsbeauftragten tätig.

Beraterregister: Reaktion auf Fehlberatungen

Das Register wurde als Teil des Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetzes eingerichtet, als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008, in deren Zuge auch zahlreiche Fehlberatungen durch Anlageberater aufgedeckt wurden.

Die Banken sollen nachweisen, dass sie in den Bereichen, in denen es um Anlageberatung und den Vertrieb von Finanzprodukten geht, nur ausreichend qualifiziertes Personal einsetzen. Auch sämtliche Beschwerden von Kunden werden in der Datenbank registriert, unabhängig davon, ob diese berechtigt sind oder nicht.

11.460 Beschwerden gemeldet

Seit dem Start des Registers wurden 11.460 Beschwerden gemeldet. Dabei haben laut Bafin Privat- und Auslandsbanken 5.096 Beschwerden, Sparkassen und Landesbanken 3.604, Genossenschaftsbanken 2.528 und Finanzdienstleistungsinstitute 232 Beschwerden gemeldet.

Das sogenannte Beraterregister stand von Anfang an in der Kritik. “Mit dieser Regelung werden Mitarbeiter von Kreditinstituten pauschal an den Pranger gestellt, ohne dass Beschwerden Substanz oder Berechtigung haben müssen”, fasste Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), die Bedenken der Branche zusammen.

Häufen sich die Beschwerden über einen bestimmten Berater oder eine bestimmte Bank, sucht die Bafin das Gespräch mit ihm und dem Finanzhaus.

Noch keine Sanktionen

“Die Bafin besuchte vor dem Hintergrund des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters im Jahr 2013 vor Ort 230 Zentralen, Filialen und vertraglich gebundene Vermittler von Wertpapierdienstleistungsunternehmen im gesamten Bundesgebiet”, erläutert Dominika Kula, Pressereferentin der Bafin.

Demnach hat die Bafin Gespräche mit über 1.300 Mitarbeitern in unterschiedlichen Funktionen geführt. Weitere Sanktionen wurden noch nicht ergriffen. Neben den deutschen Bankenverbänden gehörte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) zu den ersten kritischen Stimmen, die sich gegen das Beraterregister aussprachen.

Da die Kritikpunkte jedoch ungehört blieben, hat sich die Gewerkschaft entschlossen, rechtliche Schritte gegen das Register beziehungsweise die Bafin einzuleiten.

Seite zwei: Klagen gegen Bafin

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...