28. August 2014, 08:03

Die Familie mit dem Berliner Testament absichern

Wollen Ehepartner ein Testament errichten, bietet sich in vielen Fällen das “Berliner Testament” an, eine besondere Form des Ehegattentestaments. Doch Vorsicht: Bei einer solchen Verfügung können unerwartete rechtliche und steuerliche Fallstricke drohen, wenn sie nicht umsichtig gestaltet wird.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Berliner Testament

“Unbedingt bedenken müssen die Ehegatten, dass der länger Lebende nach dem Tod des ersten Ehegatten grundsätzlich an die wechselseitigen Verfügungen gebunden ist.”

Für Ehegatten, die ihr Erbe gemeinsam regeln wollen, sieht das Gesetz als besonderes Gestaltungsmittel das sogenannte Gemeinschaftliche Testament vor. Mit dieser Form der letztwilligen Verfügung, die von einem Gatten handschriftlich zu verfassen und dann von beiden zu unterschreiben ist, können die Ehepartner ihren Letzten Willen gemeinsam regeln und gleichzeitig eine gegenseitige Bindung schaffen.

Berliner Testament bietet sich an

Eingetragene Lebenspartner, für die dieselbe gesetzliche Erbfolge gilt wie für Ehepaare, können nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz ebenfalls ein Gemeinschaftliches Testament errichten. Unverheirateten Paaren steht diese Möglichkeit hingegen nicht offen, sie müssen zwei Einzeltestamente errichten oder gemeinsam einen Erbvertrag abschließen.

Für Ehepaare mit Kindern bietet sich oft das “Berliner Testament” besonders an, eine besondere Form des Ehegattentestaments. Dabei setzen die Partner sich gegenseitig zu Alleinerben für den ersten Erbfall ein.

Ihre Kinder bzw. (bei unverheirateten Paaren) einen anderen Verwandten oder eine sonstige nahestehende Person bestimmen sie zu Schlusserben für den zweiten Erbfall. Der Vorteil: Der länger lebende Ehegatte ist gut versorgt, gleichzeitig ist geregelt, wer nach dessen Tod in den Genuss des gemeinsamen Vermögens gelangt.

Seite zwei: Auch für kinderlose Ehepaare sinnvoll

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Zurich startet digitalen Beratungsnavigator

Der Versicherer Zurich hat in Zusammenarbeit mit der Berliner Kanzlei Wirth – Rechtsanwälte einen neuen digitalen Beratungsnavigator für den Bereich Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

TAG bietet vorzeitigen Umtausch einer Wandelanleihe

Der Vorstand der TAG Immobilien AG hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats ein Angebot zur vorzeitigen Wandlung aller ausstehenden 5,5 Prozent Wandelschuldverschreibungen beschlossen.

mehr ...

Investmentfonds

Markus Küppers neuer Leiter der Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG

Dr. Markus Küppers wird ab dem 1. August 2016 neuer Leiter für die Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG. Der 50-jährige übernimmt die Aufgaben von Uwe Adamla, der aus familiären Gründen zurück in seine Heimat Düsseldorf wechselt.

mehr ...

Berater

Finanzberatung: “Für mich war sehr schnell klar, dass ich an die ‘Front’ will”

Eine neue Generation erhält Einzug in die Finanzberatung. Cash. sprach mit Eva Lienkamp, seit knapp fünf Jahren Finanzberaterin bei Swiss Life Select in Lienen, über die Anfänge ihrer Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche.

mehr ...

Recht

Finanzwächter oder Nachtwächter?

Die Vorgehensweise der Verbraucherzentrale, KAGB-regulierte Produkte einfach weiterhin dem grauen Kapitalmarkt zuzurechnen, ist unzulässig. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Uwe Wewel

mehr ...