Anzeige
26. Juni 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Kompositversicherungen immer wichtiger

Laut einer Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov wächst der Absatz von Kompositversicherungen bei den größten deutschen Finanzvertrieben. Auch die Produkte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung werden demnach häufig vermittelt.

Finanzvertriebe setzen verstärkt auf Kompositversicherungen

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts YouGov steigt der Absatz von Kompositversicherungen bei den führenden deutschen Finanzvertrieben weiter an.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten demnach Kraftfahrtversicherungen (plus 14 Prozentpunkte der Vermittler, die dieses Produkt “häufig” und “sehr häufig” vermitteln) und Sach-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen (plus sieben Prozentpunkte) die höchsten Steigerungsraten bei der Vermittlung verzeichnen. Für die Studie “Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb 2014” hat You Gov 332 Vermittler der sechs größten Finanzvertriebe im deutschen Privatkundenmarkt (Bonnfinanz, DVAG, MLP, OVB, Swiss Life Select und Telis Finanz) im Zeitraum vom 1. April bis 3. Mai 2014 befragt.

Über alle Produkte hinweg beraten die untersuchten Vertriebe am häufigsten zu SUH-Versicherungen, BU und Altersvorsorge mit staatlicher Förderung, so die Studie. Diese Produkte werden demnach von über 80 Prozent der Vermittler und Kundenbetreuer “häufig” oder “sehr häufig” vermittelt. Lebens– oder Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung, Finanzprodukte oder private Krankenversicherungen bilden laut You Gov das Schlusslicht in diesem Produktvertriebs-Ranking und werden maximal von der Hälfte der Vermittler aus Finanzvertrieben häufig vermittelt.

Personalrekrutierung und -ausbildung wichtiges Thema

Auch das personelle Wachstum der Finanzvertriebe sei weiterhin ein wichtiges Thema. Insgesamt sind laut der Studie 55 Prozent der Vermittler bei der Personalsuche aktiv. Außerdem berichten demnach 82 Prozent der Vermittler über alle Finanzvertriebe, dass sie von ihrer Führungskraft bei der Rekrutierung neuer Vermittler unterstützt werden (Vorjahr: 77 Prozent). Am meisten seien die Vermittler der DVAG, OVB und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) an neuen Mitarbeitern interessiert.

Die Instrumente zur Personalrekrutierung, die die Finanzvertriebe den Vermittlern bereitstellen, werden dabei der Studie zufolge recht unterschiedlich beurteilt. Ebenfalls spiele die Aus- und Weiterbildung bei vielen, gerade jungen Vermittlern, eine große Rolle für die Motivation und Bindung an den Finanzvertrieb. Dies ist demnach den meisten Finanzvertrieben bewusst, denn in diese Richtung werde besonders verstärkt investiert.

Motivation und Bindung weiterhin hoch

81 Prozent der befragten Vermittler empfinden das Schulungs- und Qualifizierungsangebot ihres Finanzvertriebes als “sehr gut” oder sogar “ausgezeichnet”, so You Gov (sechs Prozentpunkte mehr als im Vorjahr). Hier schneiden demnach in den Beurteilungen der Vermittler DVAG, Swiss Life Select und Telis (in alphabetischer Reihenfolge) am besten ab.

Im Vergleich zur Versicherungsausschließlichkeit oder auch zu Bankberatern ist die Motivation und Bindung der Vermittler in Finanzvertrieben der Studie zufolge weiterhin deutlich höher. Über alle Finanzvertriebe hinweg seien 85 Prozent der Vermittler von ihrer Gesellschaft insgesamt begeistert (“sehr gut” und “ausgezeichnet”). Das sind demnach 13 Prozentpunkte mehr als im Schnitt in Ausschließlichkeitsvertrieben erreicht wird. Bei der höchsten Zufriedenheit, Motivation und Bindung liegen laut You Gov die Finanzvertriebe DVAG und Telis gleich auf. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...