Anzeige
9. Juli 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds Finanz bietet “100 % Bestandssicherheit”

Der Münchener Maklerpool hat ein neues Konzept entwickelt, das Bestandssicherheit für Makler garantieren soll. Das Projekt “100 % Bestandssicherheit” bietet demnach durch Einschaltung eines Wirtschaftsprüfers und Verzicht auf erneute Maklervollmacht höchstmögliche Sicherheit für Makler.

Fonds Finanz will Bestandssicherheit revolutionieren

Mit ihrem neuen Projekt “100% Bestandssicherheit” will Fonds Finanz angeschlossenen Maklern höchstmögliche Sicherheit der Bestände garantieren.

Wie Fonds Finanz mitteilt, sorgt das Konzept dank eines externen, unabhängigen Wirtschaftsprüfers für ein Höchstmaß an Sicherheit. Relevante Bestandsdaten aller über den Münchner Maklerpool vermittelten Verträge – konkret die IHK-Nummer des betreuenden Vermittlers, die Vertragsnummer der Police und die jeweilige Versicherungsgesellschaft – werden demnach über eine verschlüsselte Datenverbindung täglich an eine Kanzlei übertragen und dort gesichert.

Die Übermittlung jeglicher personenbezogener Daten des Kunden sei somit ausgeschlossen. Dabei habe jeder Vermittler selbstverständlich die Möglichkeit, der Datenübertragung an den Wirtschaftsprüfer zu widersprechen, so Fonds Finanz. Die Auslagerung dieser minimalen Bestandsdaten an den Wirtschaftsprüfer garantiert demnach dem Vermittler einen dauerhaften Zugriff auf seine Bestände – und das jederzeit und unabhängig von der Zustimmung des Maklerpools.

Unabhängigkeit des Maklers stärken

Fonds Finanz sichert dem Makler über die Vertriebsvereinbarung zu, dass er alleiniger Eigentümer seiner Bestände ist und eine pauschale Bestandsfreigabe vorliegt. Zeige ein Vermittler seinen Bestand wiederum bei einer der am Bestandssicherungs-System teilnehmenden Gesellschaften an, so haben sich demnach die Versicherungsgesellschaften weiterhin vertraglich dazu verpflichtet, die beim Wirtschaftsprüfer liegenden Daten abzurufen und als Nachweis der Bestandsbetreuung durch den entsprechenden Vermittler zu akzeptieren. Damit stimmen diese laut Fonds Finanz einer gewünschten Übertragung zu.

Der Vorteil für den Makler liege darin, dass seine Bestände unabhängig von der Kooperation mit Fonds Finanz sind sowie jederzeit und direkt auf ihn übertragbar. Der Maklerpool selbst kann demnach aufgrund der getroffenen Vereinbarungen, der einseitigen Zusage des Wirtschaftsprüfers und der Verpflichtungen seitens der Versicherungsgesellschaften eine Übertragung zu keinem Zeitpunkt verhindern.

Zuspruch der Versicherer

Fonds Finanz hat das System zur Bestandssicherheit in Kooperation mit unabhängigen Juristen entwickelt und die Berliner Kanzlei “Wirth Rechtsanwälte” mit der Erstellung eines Gutachtens zur Rechtssicherheit beauftragt. Wie der Maklerpool angibt, bestätige das Gutachten, dass das System rechtlich einwandfrei ist. Das Gutachten steht auf der Homepage der Fonds Finanz zum Download bereit.

Um die Sicherheit darüber hinaus weiter zu erhöhen, wurden laut Fonds Finanz die Versicherungsgesellschaften zusätzlich darum gebeten, die Akzeptanz des Systems verbindlich zu bestätigen. Bisher haben folgende Gesellschaften dem System zur Bestandssicherheit des Maklerpools zugestimmt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...